Wie lange dauert es, bis Du mit einem Infoprodukt-Business Geld verdienst?

Wie lange dauert es, bis Du mit einem digitalen Infoprodukt-Business das erste Geld verdienst?

Wann verdient Dein Infoprodukt-Business das erste Geld?

Eine der wohl am häufigsten gestellten Fragen beim Start eines Online-Business: "Wann kann ich mit dem ersten Geld rechnen?"

  • Übermorgen?
  • In 30 Tagen?
  • In einem halben Jahr?

Gegenfrage: Wie lange dauert es, bis ein 100-Meter Sprinter sein erstes Rennen gewinnt?

Direkt beim 1. Rennen? Nach 30 Versuchen? Oder überhaupt nie?

Niemand könnte diese Frage ehrlich beantworten, weil es einfach zu viele Unbekannte gibt, wie die Stärke der Konkurrenz, die Tagesverfassung des Sprinters oder sein Trainingslevel.

Und genauso ist es auch beim Aufbau eines digitalen Infoprodukt-Business.

Dir also einen allgemein gültigen Zeitpunkt zu nennen, ohne Dich, Dein Thema und Deine Rahmenbedingungen (wie Dein wöchentliches Zeitinvestment) zu kennen, währe weder ehrlich noch besonders seriös.

Daher möchte ich in diesem Beitrag den Aufbau eines Infoprodukt-Business "durchspielen" und Dir bei jeder Aufgabe einen Zeitrahmen nennen, der auf meinen Erfahrungen im Aufbau von lukrativen Online-Geschäften seit 2008 basiert.

Ziel ist es, dass Du einerseits siehst, welche Aufgaben es in welcher Reihenfolge zu erledigen gibt und andererseits eben ein Gefühl dafür bekommst, wie lange es dauert, bis das erste Geld fließt.

Nehmen wir also an, dass ich ein Neueinsteiger bin und mir jetzt ein Online-Business mit folgenden Rahmenbedingungen aufbauen möchte:

  • Ich möchte ein E-Book zum Thema "Orchideenpflege" schreiben und online gewinnbringend verkaufen. Orchideen sind meine Leidenschaft.
  • Ich starte nebenberuflich und investiere 10 Stunden wöchentlich in den Aufbau meines Online-Business. 1 Woche = 10 Stunden.
  • Ich habe Angst, ob ich das technisch alles hinbekomme.
  • Ich habe aktuell kein Budget für bezahlte Werbemaßnahmen wie etwa Facebook Ads zur Verfügung. Wenn möglich, muss also alles kostenlos gehen oder nur mit sehr geringen Ausgaben verbunden sein.

Vielleicht ist Deine Situation gerade recht ähnlich, vielleicht aber auch komplett anders.

Wie gesagt geht es mir darum, Dir einen zeitlichen Horizont aufzuzeigen und keinen Tag X zu nennen, an dem der Rubel rollt. Daher spielen Deine genauen Startbedingungen erstmal keine große Rolle.

Los geht's!

1. Ideenfindung

Jedes großartige Business startet mit einer simplen Idee.

In meinem Beispiel gehe ich davon aus, bereits eine Business-Idee zu haben. Nämlich anderen zu zeigen, wie sie mit Orchideen richtig umgehen und sie richtig pflegen. (Ob diese Idee überhaupt Potenzial hat, werden wir gleich noch herausfinden).

Vielleicht hast Du noch keine Ideen auf dem Zettel und musst Dich daher auf die Suche machen. Das kostet Zeit.

Du hast aber Glück!

Denn ich habe bereits einen Beitrag geschrieben, der Dir zeigt, wie Du auf mindestens 10 Online-Business Ideen kommen kannst. Hier kannst Du ihn lesen.

Vermutlich hast Du nach dem Lesen meiner "Ideenfindungsanleitung" nach 15 Minuten bereits einen Geistesblitz. Andere, die meine Anleitung nicht kennen, brauchen vielleicht deutlich länger.

Gehen wir fairerweise von Zweiterem aus und die Ideenfindung kostet 10 Stunden. Schreiben wir also eine Woche auf unser Zeitkonto.

1. Woche

2. Ideenvalidierung

Jetzt übereifrig mein Orchideen E-Book zu schreiben wäre kein guter Plan und deutlich zu früh!

Besser ist es, erstmal nachzuschauen, ob es online hierzu überhaupt eine ausreichende Nachfrage gibt und wenn ja, ob die Leute bereit sind, für Lösungen auch Geld auszugeben.

Hier spricht man von der sogenannten Ideenvalidierung und sie ist entscheidend dafür, ob sich mein späteres E-Book verkauft oder zu einem Ladenhüter wird.

Ich nutze also das kostenfreie Keyword-Tool Ubersuggest, um nachzuschauen, nach welchen Begriffen Leute im Internet suchen, die sich für mein Thema "Orchideen" interessieren.

Hier das Ergebnis.

Keywords Orchideen-Info-Business

Der Reiter "Keyword" zeigt mir die Suchbegriffe an und im Reiter "Vol." sehe ich, wie viele Menschen monatlich den jeweiligen Begriff in den Google-Suchschlitz eingeben.

Summa Summarum also jede Menge interessanter Begriffe und eine starke Nachfrage.

Alleine nach "orchideen pflegen" suchen jeden Monat im Schnitt fast 15.000 Menschen. Mit meinem späteren E-Book kann ich also jede Menge Interessenten und potenzielle Kunden erreichen. 🙂

Für eine verlässliche Ideenvalidierung müssen aber noch ein paar weitere Faktoren überprüft werden. Nämlich zum Beispiel, ob hinter diesen Begriffen überhaupt eine Kaufabsicht bzw. Kaufkraft steckt.

Auch hierzu habe ich einen ausführlichen Beitrag geschrieben, der Dir Schritt für Schritt zeigt, wie Du den späteren Erfolg Deines Infoprodukt-Business virtuell sicherstellen kannst. Hier ist der Beitrag.

Auch für die Ideenvalidierung würde ich für Ungeübte wieder ein paar Stunden ansetzen, hochgerechnet und mit etwas Puffer sind 10 Stunden (= 1 Woche) wieder ein vernünftiger Wert.

Woche #2 steht also auf unserem Zeitkonto und noch ist keinen Cent verdient.

Überrascht? 😉

2. Woche

3. Zielgruppenverständnis entwickeln

Wusstest Du, dass die meisten Infoprodukte da draußen auf Vermutungen und "Bauchgefühlen" basieren?

Jemand hat eine Idee, schreibt ein E-Book und packt jene Inhalt rein, von dem er glaubt sie könnten interessant oder hilfreich sein (wissen tut er es aber nicht).

Herauskommt ein klassischer Ladenhüter, den niemand kauft.

Echte Bestseller hingegen, die sich über Jahre hinweg verkaufen wie geschnitten Brot, basieren IMMER auf einem umfassenden Zielgruppenverständnis.

Der nächste Schritt auf dem Weg zu Deinem "Dream Business" ist es also, alles mögliche über die Menschen herauszufinden, die später Dein Infoprodukt kaufen sollen (und zwar lange bevor Du die erste Zeile schreibst oder das erste Video drehst).

An dieser Stelle habe ich eine gute und eine schlechte Nachricht für Dich.

Zuerst die Gute: Es ist einfach, im Internet etwas über seine (anvisierte) Zielgruppe herauszufinden. Es gibt zig Quellen, die Dir vieles verraten.

Die weniger Gute: Es ist mit viel Zeitaufwand verbunden.

Zugegeben... online zu recherchieren ist ehrlich gesagt auch ziemlich langweilig!

Dennoch ist genau das einer der größten Erfolgshebel überhaupt und daher solltest Du Dir unbedingt die nötige Zeit dafür nehmen.

Eine erste gute Anlaufstelle, um an Zielgruppen-Insights zu kommen, sind Bücher auf Amazon bzw. die Buch-Rezensionen.

Ich gebe dort in der Rubrik "Bücher" also mein Thema "Orchideen" ein und bekomme in Summe Hunderte Bücher angezeigt.

Orchideen-Bücher auf Amazon

Meine Aufgabe ist es jetzt, mir die Rezensionen durchzulesen und so auf typische Fragen, Herausforderungen, Wünsche und Probleme der Buch-Käufer (und somit meiner Zielgruppe) zu kommen.

Wie zum Beispiel hier - interessant zu wissen! 🙂

Amazon Buch-Rezension Orchideen

Neben Amazon gibt es aber noch viele weitere Quellen, die Du anzapfen kannst.

Wie Du hierbei richtig vorgehst und Deine Zielgruppe fein säuberlich analysierst, zeige ich Dir wieder in einem separaten Blog-Beitrag, den Du hier findest (und mehrmals lesen solltest).

Zeitlich gesehen wirst Du hierfür auf jeden Fall länger beschäftigt sein, als für die beiden ersten ToDos. 30 Stunden (= 3 Wochen) mit etwas Puffer ist ein guter und realistischer Wert.

Der Projektstart ist nun 5 Wochen her und es geht gut voran! Verdient ist noch nichts, aber auch Rom wurde nicht von heute auf morgen erbaut. 😉

5. Woche

4. Contenterstellung

Zeit, etwas "Handfestes" zu schaffen und einen echten Mehrwert zu erstellen.

Und damit meine ich auch jetzt noch nicht, das E-Book zu schreiben (dazu kommen wir noch), sondern großartige Inhalte zu erstellen, die bald zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen werden:

  1. Sie helfen meiner Zielgruppe ihr Problem zu lösen (Orchideen richtig zu pflegen) und schaffen so großes Vertrauen bei ihr.
  2. Sie sorgen dafür, dass mir Suchmaschinen und allen voran Google die richtigen Besucher auf meine Webseite schickt. Die, die später mein E-Book kaufen werden. (Um die Webseite kümmern wir uns gleich noch.)

Damit Du ein echtes Business aufbauen kannst, musst Du in Vorleistung gehen.

Genau das hast Du in den letzten 5 Wochen schon gemacht, in dem Du eine Idee gefunden, diese validiert und wichtige Informationen über Deine Zielgruppe herausgefunden hast. Das war vielleicht mühsam, zahlt sich aber bald doppelt und dreifach aus!

Mit diesem Wissen und auf Basis Deiner Zielgruppenrecherche musst Du jetzt Inhalte erstellen, die Du später auf Deiner Webseite veröffentlichst.

Inhalte, die...

  • die Fragen Deiner Zielgruppe beantworten.
  • die Ängste und Zweifel Deiner Zielgruppe nehmen.
  • zu echten und schnellen Erfolgen bei Deiner Zielgruppe führen.
  • Deine Erfahrungen wiederspiegeln.
  • Deine Herausforderungen zeigen und wie Du diese gemeistert hast.

Wenn Du für das Kennenlernen Deiner Zielgruppe die nötige Zeit investiert hast, dann weißt Du ganz genau, welche Inhalte Deine Zielgruppe liest und welche sie sich wünscht.

Es geht aber nicht darum, an diesem Punkt bereits 50 Blog-Artikel zu erstellen und so jedes mögliche Thema abzudecken.

Sondern Dich erstmal um einen inhaltlichen Grundstock zu kümmern, sodass im nächsten Schritt Deine Webseite mit Leben gefüllt werden kann.

Umgelegt auf mein geplantes Orchideen-Projekt würde ich als Grundstock jetzt Inhalte zu folgenden Themen bzw. Fragestellungen erstellen:

  • Wie kann man Orchideen richtig pflegen?
  • Wie kann man Orchideen richtig umtopfen?
  • Wie muss man Orchideen richtig schneiden?
  • Wie muss man Orchideen richtig gießen?

Wenn Du Dich an meine Suchbegriff-Recherche mit Ubersuggest erinnerst, dann sind das genau jene Fragen, die von den meisten Leuten in dem Bereich gestellt werden. Warum also nicht genau diese Fragen beantworten?

Hier noch einmal der Screenshot.

Keywords Orchideen-Info-Business

Die Contenterstellung braucht aber Zeit, vor allem wenn Du noch unsicher bist und das noch nie gemacht hast. Erstklassige Inhalte entstehen eben nicht über Nacht, sind aber essenziell für ein nachhaltig gewinnbringedes Infoprodukt-Business!

Einen guten Leitfaden, wie Du "magische" Inhalte erstellst, die gefunden, gelesen und weiterempfohlen werden, bekommst Du in diesem Beitrag.

Wie viel Zeit die Contenterstellung in Anspruch nimmt, hängt natürlich wieder von einigen Faktoren ab, wie zum Beispiel der "Schreibfreude" jedes Einzelnen. Der eine liebt es, Texte zu schreiben, für den anderen ist es eine große Überwindung.

Ich rechne aber mit 30 Stunden, also 3 Wochen, bis der Grundstock steht.

Klingt nach viel Arbeit?

Ist es! Aber hey - immerhin willst Du ein Online-Business das Geld verdient. Und hier gibt es eben keine Abkürzungen oder gar magische Pillen! 🙂

Unser Zeitbalken wächst also auf 8 Wochen an. Die Richtung stimmt und ein weiterer großer Schritt zum "großen Geld" ist geschafft. 😉

8. Woche

5. Erstellung der Webseite

Vielleicht hättest Du Dich sofort beim Projektstart um Deine Webseite gekümmert oder wärst gar mit der Erstellung Deines Infoproduktes gestartet?

Naaa? 😉

Aber woher hättest Du gewusst, WIE genau Deine Webseite aussehen oder WELCHE Inhalte Dein Infoprodukt haben muss?

Vieles wäre auf Annahmen und Vermutungen basiert und das ist kein guter Gradmesser für ein erfolgreiches Online-Business.

Daher erstellen wir erst jetzt die Webseite. 8 Wochen nach Projektstart, nach einer ausführlichen Recherche und bereits mit erstklassigen Inhalten in Petto.

Also Profi könnte ich heute aus dem Stand in unter 60 Minuten eine professionelle Webseite erstellen, die schnell lädt, auf allen Endgeräten super aussieht und die Sprache meiner Zielgruppe spricht.

Nichts ist heutzutage so einfach und geht so schnell, wie die Erstellung einer Webseite.

In diesem Beispiel bin ich aber kein Technik-Nerd und ich gehe davon aus, dass Du ebenfalls keiner bist. Vielleicht gruselt Dir sogar etwas vor der Technik? Das ist ok.

Bei all den Wegen zur eigenen Webseite, die es heute gibt, empfehle ich Dir einen, bei dem Du selbst alles in der Hand hast und nicht limitiert bist, wie etwa bei Baukasten-Systemen (von denen ich Dir abrate).

Ich empfehle folgendes:

  • Das kostenlose WordPress als Content Management System.
  • All-Inkl* als Webhoster und zur Registrierung der Domain und Speicherung Deiner Webseiten-Dateien.
  • Optional das Plugin Thrive Architect zur Verwendung von fertigen Templates und zur besseren optischen Gestaltung Deiner Webseite.

Dir jetzt hier eine genaue Anleitung zu geben, wie Du eine WordPress-Webseite erstellst, würde den Rahmen sprengen und ist auch überhaupt nicht nötig.

Google einfach nach "wordpress webseite erstellen tutorial" und Du wirst jede Menge Anleitungen und YouTube Videos dazu finden. Wie zum Beispiel hier.

Sieh Dir auch diese Webseite von einem anderen Infoprodukt-Business von mir an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie eine typische Webseite aussieht, die Infoprodukte verkauft.

Hinweis: Deine Webseite muss nicht perfekt sein! Nicht an Tag #1 und auch nicht an Tag #30. Sie muss gut genug sein, um Deine Botschaft mit der Welt zu teilen. Eine Webseite ist immer etwas, das wächst und sich mit der Zeit entwickelt und auch verändert. Mach also bitte nicht den Fehler detailverliebt stundenlang an einem Logo zu basteln oder das Menü 10x von links nach rechts zu verschieben. Eine perfekte Webseite bringt Dir keinen Umsatz! Erstklassige Inhalte und Infoprodukte schon! 🙂

Ich gebe mir (in diesem Beispiel) und Dir 10 Stunden Zeit, eine gute Webseite zu erstellen und die ersten Inhalte einzupflegen. Also eine Woche.

Der Zeitbalken steht also nun bei 9 Wochen und Du hast eine eigene Webseite mit bemerkenswerten Inhalten online! Gratuliere! 🙂

9. Woche

6. Traffic & Leads (E-Mail-Abonnenten) generieren

Jetzt kommt eine Besonderheit und wir müssen unseren Zeitbalken ordentlich auffüllen, ohne aktiv etwas zu tun.

Die Inhalte, die Du auf Deiner Webseite bereits veröffentlicht hast, dienen ja vor allem dazu, um Traffic (Besucher) über Google zu generieren. In diesem Beispiel habe ich ja kein Geld (und als Anfänger auch nicht das nötige Wissen), um Besucher über Werbeanzeigen einzukaufen.

Vielleicht Du auch nicht?

Es braucht aber Zeit, bis Google Deine Inhalte in seine Datenbank aufnimmt und bei passenden Suchanfragen ausspielt (und so Leute auf Deine Webseite leitet).

Wie lange das dauert, kann niemand sagen und hängt von vielen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Stärke des Wettbewerbs oder Deiner Contentqualität.

Rechne aber mit 2-4 Monaten, je nach Nische!

Ja, Du hast richtig gehört - bis organischer Traffic zieht, das dauert! Das ist hart, aber die Realität!

Nehmen wir als Mittelwert 3 Monate, also 12 Wochen, bis Deine Webseite ersten, kostenfreien aber dafür qualifizierten Traffic über Google bekommt.

Seit Projektstart sind also nun 21 Wochen (5 Monate) vergangen und wir haben eine Webseite mit tollen Inhalten online, die täglich Besucher hat, die sich brennend für unser Thema interessiert (und viele davon auch kaufbereit sind)! Großartig! 🙂

21. Woche

Allerdings haben wir noch kein Infoprodukt und das ist schade! 🙁

Wir brauchen also jetzt einen verlässlichen Weg um herauszufinden, wie das Produkt (mein geplantes E-Book) genau aussehen muss, sodass es später gekauft wird wie warme Semmeln (und nicht zu einem Ladenhüter verkümmert).

Online ist der beste Weg dazu, E-Mail-Adressen von der Zielgruppe zu sammeln (Leads generieren) und die Leser einfach direkt zu fragen, welches Infoprodukt sie kaufen würden.

Dazu brauchen wir zwei Dinge:

  1. Ein Freebie, das wir den Lesern schenken. Im Gegenzug bekommen wir ihre E-Mail-Adresse.
  2. Ein Tool, das den E-Mail-Anmeldeprozess übernimmt und die Daten der Leser speichert und verwaltet.

Das Freebie kann ein Auszug aus dem Wissen sein, das ich in den letzten Wochen durch die Recherche angesammelt habe oder auch eine Zusammenfassung der Inhalte, die bereits online sind. 

Zum Beispiel eine PDF-Datei, die direkt nach der Anmeldung heruntergeladen werden kann, wie zum Beispiel meine 77 Business-Ideen (= ein klassisches Freebie).

Als E-Mail-Marketing-Tool nutze ich Klick-Tipp*. Es gibt aber auch viele anderen Anbieter am Markt, wie etwa Quentn*, das Du 14 Tage kostenfrei testen kannst oder MailChimp, das bis zu 2.000 Kontakte kostenlos ist.

Praktische Videoanleitungen dazu findest Du wieder beim jeweiligen Anbieter, sodass Du das auch operativ umsetzen kannst.

Um die Leser dann nach dem Infoprodukt zu fragen, kann man kostenfreie Umfragetools wie Wufoo oder auch Google Forms nutzen. Hier eine typische Umfrage in der ich Leute frage, wie ein Ratgeber zum Thema "E-Book schreiben" aussehen sollte.

Wufoo-Umfrage-Infoprodukt

Mit den Umfrageergebnissen weiß ich dann ganz genau, welche Inhalte in das Infoprodukt müssen, damit es später auch gekauft wird. Nämlich genau die Inhalte, die sich meine Zielgruppe wünscht (und nicht die, von denen ICH glaube, dass sie gebraucht werden :-)).

Das Freebie, den Anmeldeprozess und die Umfrage zu erstellen, kostet wieder etwas Zeit.

Ich denke in 2 Wochen (= 20 Stunden) sollte das machbar sein, auch für Anfänger.

Unser Zeitkonto erhöht sich also nun auf 23 Wochen. Immer davon ausgehend, jede Woche konsequent 10 Stunden an dem Business zu arbeiten.

Jetzt geht es langsam in die Zielgerade und wir erstellen und verkaufen das Infoprodukt. Und wir verdienen bald das erste Geld! Yeah! 🙂

23. Woche

7. Infoprodukt erstellen & verkaufen

Hättest Du gedacht, dass bis zur Erstellung des eigentlichen Infoproduktes fast ein halbes Jahr vergeht?

Vermutlich nicht (wo doch die Sportwagen-fahrenden "Gurus" schon in wenigen Wochen einen Haufen Geld verdienen 😉 *Ironie*).

Genau das ist aber der exakte Prozess, den es braucht, um ECHTE Bestseller zu erstellen.

Infoprodukte, die so gut sind, dass sie sich über Jahre hinweg verkaufen wie geschnitten Brot und nicht nur ein netter Nebenverdienst werden, sondern vielleicht sogar Deinen Lebensunterhalt finanzieren.

So habe ich zum Beispiel meinen Online-Kurs zum Aufbau eines gewinnbringenden Infoprodukt-Business - das A-Z Infoprodukt-System - ebenfalls über ein Jahr!! hinweg entwickelt und mit Hilfe von Beta-Testern getestet, optimiert und verfeinert.

Jetzt geht es also darum, mit dem Feedback Deiner Leser (Leads), das E-Book zu schreiben oder den Videokurs zu erstellen, je nachdem.

Das Coole ist, dass Du an diesem Punkt aufgrund Deiner guten Vorarbeit längst weißt, wie Dein Infoprodukt genau aussehen muss und somit virtuell bereits sichergestellt hast, dass es sich auch verkaufen wird.

Die Erstellung ist also kein Blindflug mehr (wird mein Produkt jemals wer kaufen?), sondern eine Aufgabe, die Du nur mehr erledigen musst.

Je nach Produkttyp dauert das natürlich unterschiedlich lange.

Ein E-Book kannst Du mit einem normalen Textverarbeitungsprogramm wie OpenOffice erstellen, daraus eine PDF-Datei machen und auf Deiner Webseite zum Download anbieten.

Einen Videokurs zu erstellen ist natürlich etwas aufwendiger, aber auch hier gibt es genug Tools, die Dir die Arbeit erleichtern und helfen, Zeit zu sparen.

So kannst Du zum Beispiel mit screencast-o-matic.com alles aufnehmen, was Du auf Deinem Computerbildschirm vorzeigst und damit ansprechende Screencast-Videos erstellen.

Um Deine Videos für Deine Kunden gegen Bezahlung zur Verfügung zu stellen und gegen unbefugtem Zugriff zu schützen, empfehle ich Dir als Technik-Laien Tools wie Coachy* zu nutzen. Die Plattform nimmt Dir sämtlichen technischen Hick-Hack ab.

Auch kannst Du damit direkt eine Verkaufsseite erstellen, ein E-Mail-Marketing-Tool und einen Zahlungsprozessor einbinden. Eine einfache All-in-One Lösung also, die Dir mächtig Zeit spart!

Dennoch ist das alles natürlich mit Zeitaufwand verbunden, keine Frage!

Ich setze daher für den kompletten Prozess, von der Erstellung des Infoproduktes bis hin zur bestellfähigen Verkaufsseite inklusive Zahlungsanbieter 100 Stunden an.

Das ist sehr viel und sehr wahrscheinlich geht es in vielen Fällen schneller, aber besser mehr Zeit einplanen, als künstlichen Stress zu verursachen. 🙂

In Summe wächst unser Zeitbalken somit auf 33 Wochen an, was 330 Arbeitsstunden oder 8 Monate bedeutet.

Willkommen in der Realität! 🙂

33. Woche

Aber wie verdienst Du nun Geld damit?

In dem Du bei den Leads, die Du aufgrund Deiner Inhalte auf Deiner Webseite generierst, Dein fertiges Infoprodukt launcht (via E-Mail-Marketing verkaufst).

So, wie es mein A-Z Kunde Vladi mit nur 200 Lesern in seiner Liste gemacht und innerhalb von nur 5 Tagen über 600 € damit verdient hat. Vladis Webseite: smartlightroom.de

Lightroom aber smart Gewinne

Oder meine Kundin Lina, die bei ihrem 1. Infoprodukt-Launch in nur 6 Tagen über 1.000 € Gewinn erzielt hat. Linas Webseite: bulgarisch-online.de

Bulgarisch für Anfänger Gewinne

Beide haben sich genau an den Ablaufplan auf dieser Seite gehalten und die dafür nötige Zeit investiert.

Fazit

Schauen wir uns in einer Übersicht noch einmal die Aufgaben und die dafür nötigen Zeitinvestitionen an.

Aufgabe

Benötigte Zeit

Ideenfindung

1 Woche (10 h)

Ideenvalidierung

1 Woche (10 h)

Zielgruppenverständnis

3 Wochen (30 h)

Contenterstellung

3 Wochen (30 h)

Erstellung der Webseite

1 Woche (10 h)

Organischer Traffic & Leads

14 Wochen (140 h)

Infoprodukt erstellen & verkaufen

10 Wochen (100 h)

33 Wochen (330 h) oder 8 Monate

Diese Rechnung hat natürlich noch viele Unbekannte und kann sowohl nach oben wie auch nach unten abweichen.

  • Was ist, wenn Du 15h pro Woche an Deinem Business arbeitest (anstatt nur 10h)?
  • Was ist, wenn Du nicht nur auf organischen Traffic wartest, sondern z.B. über Google Werbeanzeigen 200-300 Leads einkaufst?
  • Was ist, wenn Du mal in Urlaub fährst und 3 Wochen nichts machst?

Vielleicht machst Du bereits nach 4 Monaten Deine ersten 1.000 €, vielleicht aber erst nach einem Jahr. 6-8 Monate ist aber ein guter Durchschnittswert, der erfahrungsgemäß auf die meisten zutrifft.

Mir ist wichtig, dass Du einen zeitlichen Rahmen hast, der die Realität aufzeigt. Und nicht mit dem Bild im Kopf an die Sache herangehst, in den nächsten 30 Tagen plötzlich Tausende von Euros zu verdienen.

Niemand tut das.

Niemand startet bei 100%.

Und jeder, der Erfolg haben möchte, muss die dafür nötige Zeit und Arbeit investieren (auch alle mit Geldscheinen wedelnden Gurus ;-)).

Das Coole dabei ist aber, sobald Du die ersten 100 € verdienst hast, kannst Du auch 1.000 € verdienen. Und sobald Du 1.000 € verdient hast, kannst Du auch mehrere Tausend € verdienen. Und so weiter.

Du musst nur starten und es dann durchziehen! 🙂

Hinweis: Natürlich ist es hier und da nötig, sich über diesen Ablaufplan hinaus mit Dingen zu befassen, die man vielleicht noch nie gemacht hat (und die Überwindung kosten). Zum Beispiel sich in die Erstellung einer WordPress-Webseite "hinein zu fuchsen" und sich dazu einige Videos auf YouTube anzusehen. Das ist völlig normal und jeder, der sich ein Business aufbauen möchte, muss das tun. Auch das kostet (Extra-)Zeit und falls diese Mangelware bei Dir ist, dann kann Dir vielleicht dieser Beitrag weiterhelfen.

Wie ist Dein Gefühl nach dem Lesen dieses Beitrages?

Hast Du damit gerechnet, so viele Stunden investieren zu müssen oder hast Du insgeheim doch gehofft, dass es deutlich schneller geht?

Ich freue mich auf Deine Gedanken in den Kommentaren!

  • […] viel Geld kannst Du mit einem Infoprodukt-Business verdienen? Wie lange dauert es, bis Du mit einem digitalen Infoprodukt-Business Geld verdienst? Mit welchen (monatlichen) Kosten musst Du für ein digitales Online-Business […]

  • >