Was ist ein Blogger und was macht er? Die verblüffende Auflösung...

Was ist ein Blogger? Eine verblüffende Antwort...

Was ist ein Blogger?

Es gibt Menschen, die schreiben im Internet. Klingt komisch, ist aber so.

Und weil übliche Bezeichnungen wie Autor, Redakteur oder Schreiberling dafür oft unpassend und langweilig sind, haben schlaue Menschen speziell fürs Netz einen Begriff erfunden: Blogger.

Aber was ist ein Blogger eigentlich, was macht er oder sie den ganzen Tag, kann man davon leben und wenn ja, wie genau? All diese Fragen (und noch mehr) möchte ich Dir in diesem BLOGbeitrag 🙂 beantworten. 

Wer ist ein Blogger oder eine Bloggerin?

Wenn Du mich um eine Definition fragst, dann sind Blogger Personen, die es lieben, Inhalte, Geschichten und Erfahrungen online mit anderen zu teilen.

Sie veröffentlichen zum Beispiel Inhalte zu klassischen Blog-Themen wie Fashion (Mode), Food (Nahrung), Travel (Reisen) und Lifestyle. Aber nicht nur das, man kann im Prinzip zu jedem beliebigen Thema einen Blog betreiben, wenn man sein Wissen gerne teilt und gerne darüber schreibt.

So gesehen bin auch ich ein Blogger, der gerne über Themen wie "Online Business aufbauen" schreibt, weil genau das meine Leidenschaft ist. 🙂

Andere wiederum, sozusagen die Zielgruppe des Bloggers oder der Bloggerin, finden diese Inhalte über Suchmaschinen wie Google, lesen sie, befinden sie für interessant (oder verbesserungswürdig) und hinterlassen ihr Meinungen dazu oder teilen sie auf sozialen Medien wie Facebook.

Das Coole ist, dass Blogger mobil und nicht an einen bestimmten Ort gebunden sind, um zu bloggen. Alles, was sie brauchen, ist ein Internetanschluss, einen Rechner und eine Plattform auf der die Blog-Inhalte online gehen und im Internet aufgerufen werden können.

Diese Plattform nennt man - wenig überraschend - BLOG. 🙂

Was ist ein Blog?

Frei übersetzen kann man einen Blog als Online-Journal bezeichnen. Zu den Anfangszeiten sagte man auch Weblog dazu. Wikipedia verrät wie immer mehr Details dazu.

Am Ende ist es eine "normale" Webseite, auf der Informationen zu verschiedenen Themen bereitgestellt werden. Früher wurden Blogs oft mit Online-Tagebüchern in Verbindung gebracht, heutzutage verfolgen die meisten Blogs aber ganz andere Zwecke (gleich noch mehr dazu).

Etwa um die Jahrtausendwende (im Jahr 2000) starteten erste politisch motivierte Blogs, kurz darauf kamen dann auch Blog auf, die ausführliche "How-To" Anleitungen veröffentlichten. Wie zum Beispiel dieser Blog-Beitrag zum Thema "Eigenes E-Book schreiben".

Doch wie viele Blogger gibt es eigentlich weltweit?

Gut, dass Du fragst. 🙂

Hier ein paar Zahlen und Daten.

Mit einem Marktanteil von 63,4 % ist WordPress das beliebteste Content-Management-System (CMS) weltweit (Stand: 05.06.2020, Quelle: statista.com). Laut WordPress.com verwenden aktuell 37 % aller Webseiten WordPress.

Und damit auch das System, das die meisten Blogger nutzen (inklusive mir hier auf dieser Seite).

Marktanteil von WordPress im Juni 2020

Alleine im Mai 2020 haben WordPress-Nutzer laut dieser Statistik 77,29 Millionen Blog-Beiträge veröffentlicht. Not bad!

Hier ist also ordentlich Musik im Spiel und wenn Du selber einen Blog starten möchtest, dann bist Du in guter Gesellschaft. 🙂

Es gibt aber auch andere Systeme, die bei Bloggern sehr beliebt sind. So zum Beispiel Blogger.com oder tumblr.com.

Warum ist Bloggen so populär?

Hier die aus meiner Sicht wichtigsten Gründe.

  • Über die Jahre wurde Bloggen zu einer neuen und mittlerweile bewährten Informationsquelle im Internet, die zur Öffentlichkeitsarbeit und Meinungsbildung verwendet wird.
  • Unternehmen haben damit einen guten und kostengünstigen Weg gefunden, mit ihren (potenziellen) Kunden zu kommunizieren und sie auf dem Laufenden zu halten. Firmen nutzen die Veröffentlichung von Inhalten auf Blogs auch, um ihre Bekanntheit und das Vertrauen in ihre Marke zu steigern.
  • Auf Blogs haben die Leser die Möglichkeit mit den Inhalten zu interagieren. Sprich, Kommentare zu hinterlassen oder sie auch auf sozialen Medien zu teilen und zu empfehlen.
  • Bloggen ist erprobtes Geschäftsmodell, um online Geld zu verdienen. Es gibt Menschen, die zu 100% vom Bloggen leben.

Was macht ein Blogger?

Schreiben. Fotos machen. Videos drehen.

Nein, das alleine ist es nicht. Es geht um mehr.

Vielen Bloggern geht es um...

  • Individualität.
  • Kreativität.
  • Andersartigkeit.
  • Einzigartigkeit.
  • Freie Meinungsäußerung.
  • Aufsehen erregen.
  • Community aufbauen.
  • Meinungen einholen.
  • Geld verdienen.
  • Ortsunabhängig leben.
  • Frei sein.
  • Der eigenen Leidenschaft nachgehen.
  • Spaß am Schreiben haben.

Dem typischen Blogger geht es nicht darum, den 1000sten (langweiligen) Beitrag zum Thema "Wie backe ich den perfekten Gugelhupf" zu schreiben, sondern eine Eigenkreation mit besonderen Zutaten vorzustellen und einen einzigartigen Erfahrungsbericht zu liefern, was dabei bei den ersten drei Anläufen schief gelaufen ist.

Und wenn ich von mir als WordPress-Blogger ausgehe, dann hat ein Blogger viele Aufgaben.

  • In regelmäßigen Abständen frische Inhalte veröffentlichen, um der Zielgruppe und Suchmaschinen zu zeigen, dass der eigene Blog "lebt".
  • Passende Bilder und Zeichnungen erstellen oder kaufen, um die Botschaft auch bildlich zu untermauern.
  • Fragen und Kommentare der Leserschaft beantworten.
  • E-Mails beantworten, die zwangsweise kommen werden, sobald der eigene Blog eine gewisse Reichweite und Leserschaft erreicht hat.
  • Recherchieren und brainstormen, um auf neue Content-Ideen zu kommen.
  • Blog-Artikel up-to-date halten.
  • Social Media Präsenz aufbauen, um mehr Vertrauen und Authentizität zu schaffen und mehr Reichweite zu generieren.
  • Gastartikel auf anderen Blog veröffentlichen, um die thematische Relevanz und die Reichweite des eigenen Blogs zu erhöhen.
  • Als Interview-Partner für andere zur Verfügung stehen und andere Blogger im gleichen Markt interviewen.
  • Analyse-Tool wie Google Analytics nutzen, um die Entwicklung des eigenen Blogs zu beobachten.
  • E-Mail-Anmeldeformulare einbinden, um sich eine Leserschaft aufzubauen, die jederzeit auf Knopfdruck erreichen werden kann
  •  Über verschiedene Maßnahmen den Blog monetarisieren, wie zum Beispiel über den Verkauf von Werbeplätzen oder die Erstellung und Vermarktung digitaler Infoprodukte.

Die beliebtesten Blogger Themen

Dass einige Arten des Bloggens beliebter als andere sind, das hat vor allem etwas der zu erreichenden Zielgruppe zu tun.

Denn natürlich streichelt es nicht nur über das eigene, kreative Ego, wenn die Leserzahlen hoch sind, sondern macht Blogs auch monetarisierbar(er). Die Grundlage, um schließlich davon leben zu können.

Da wären etwa Fashion Blogger, die die neueste Mode anprobieren, sich einfach nur bei Primark durch die Resterampe kaufen oder aber den Instinkt eines echten Second-Hand-Schnäppchenjägers haben.

Hier bieten sich natürlich lukrative Kooperationen mit Labels oder Boutiquen an, auch gibt es hier eine Schnittmenge zu talentierten Schneidern. Denn Fashion und DIY passen gut zusammen.

Genau wie die Lifestyle Blogger profitieren Mode Blogger vom guten Aussehen ihrer Bilder und der daraus entstehenden potentiellen Instagramreichweite. Das ist perfekt für Influencer Marketing und einer der Wege, vom Bloggen zu leben oder sich zumindest ein Zubrot zu verdienen.

Aber was ist ein Blogger, der nur wenig auf seinen Stil gibt?

Vielleicht ein Food Blogger.

Jemand, der gerne kocht oder sich in den nettesten Restaurants der Stadt den Bauch voll schlägt? Rezepte und Fotos von lecker angerichtetem Essen gehen immer gut, auch hier ist querfinanziertes Influencer Marketing problemlos möglich.

Travel Blogger hingegen dürfen sogar ihr Haus verlassen und von ihren Abenteuern berichten. Das hat natürlich alleine deswegen enorme Reichweite, weil Leser gerne Urlaubstipps aus erster Hand möchten. So mancher Travel Blog hat die Beratung im Reisebüro (ja, die gibt es noch) obsolet gemacht. 😉

Eine gute Übersicht der erfolgreichsten Blogger in den genannten "Genres" findest Du hier.

Wenn Dein Thema nicht dabei war und Du nach Ideen suchst, worüber Du einen Blog starten könntest, dann hilft Dir dieser Artikel vielleicht Deine Leidenschaft zu finden.

Fazit

Wenn Du von heute auf morgen Deinen Job hinschmeißen möchtest und ab jetzt Vollzeitblogger werden willst, dann muss ich Dir einen Dämpfer geben. Tu das nicht.

Außer Du hast jede Menge Zeit und Dein Einkommen ist gesichert.

Natürlich können einige Blogger oder Vlogger (das sind die YouTube-Stars) von ihrer Tätigkeit leben, aber das braucht Zeit, Durchhaltevermögen und eine gewisse Reichweite, aus der sich Kapital schlagen lässt. Davon kann auch Peer Wandiger ein Lied singen, der zu 100% vom Bloggen lebt.

Rechne mit mehreren Jahren, bis Du mit Deinem Blog einen Status erreicht hast, um gutes Geld damit verdienen zu können.

Aus meiner Sicht ist das wichtigste zunächst einmal ein Blog-Thema zu finden, wofür Du brennst. Wenn Du über etwas bloggst, was Dich am Ende nicht großartig interessiert, dann wirst Du nicht lange durchhalten.

Wenn Du motivierst bist und jetzt starten möchtest, dann findest Du hier 22 wertvolle Tipps für Blog-Anfänger. Viel Erfolg!

>