Online Geld verdienen 2022: Die 25 besten Möglichkeiten & mein Favorit

Online Geld verdienen 2022: Die 25 besten Geschäftsmodelle und mein persönlicher Favorit

Finde schnell und einfach heraus, welches Modell am besten zu Dir passt und wie Du noch heute damit starten kannst.

Haftungsausschluss: Ich gebe auf der Seite meine persönlichen Erfahrungen weiter und zeige Dir ungeschönt, was bei mir sehr gut funktioniert. Leider kenne ich aber Dich und Deine Situation nicht und kann Dir daher keine bestimmten Zahlen, Ergebnisse oder Erfolge versprechen. Das wäre weder ehrlich noch seriös.

Gerade keine Zeit, den ganzen Leitfaden zu lesen?

Das macht nichts. Ich schicke Dir eine PDF davon zu, damit Du ihn lesen kannst, wann immer es Dir passt. Sag mir einfach, wohin ich es schicken soll (dauert nur 3 Sekunden):

Christian Költringer

Vom Schreibtisch von Christian Költringer
Am 05.12.2022

Du möchtest online Geld verdienen, fühlst Dich aber "erschlagen" von all den Möglichkeiten und teils unterschiedlichen Empfehlungen und Meinungen im Internet?

Willkommen im Club!

Als ich vor Jahren den Begriff "online geld verdienen" in den Google Suchschlitz eingab, ging es mir ähnlich und ich stellte mir Fragen wie...

  • Womit soll ich starten?
  • Bin ich überhaupt "gut genug" dafür?
  • Kann ich mir das leisten?
  • Hab ich die nötige Zeit?

Heute lebe ich dennoch zu 100 % von meinen Online-Einnahmen, kenne die lukrativsten Online Geschäftsmodelle und weiß wofür es sich lohnt, Deine Zeit zu investierten und welche "Ratschläge" Du getrost ignorieren kannst.

Daher habe ich 25 Geschäftsmodelle herausgepickt, mit denen Du online Geld verdienen kannst und die ich Dir nun mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen genauer vorstelle.

Mit welchem Business-Modell ich meine Brötchen verdiene und wie viel, das erfährst Du ebenfalls in dieser Anleitung, wenn Du aufmerksam liest. 🙂

PS: Du willst mit Online Umfragen Geld verdienen? Dann schließe diese Seite jetzt bitte. Ich hab nicht zwei Wochen an dieser Anleitung gearbeitet, um Deine Zeit zu verschwenden. 😉


Das erwartet Dich...

Welches Geschäftsmodell spricht Dich vom Namen her am meisten an?

Bereite Dich vor...

Was macht ein Fahrlehrer bei der ersten Fahrstunde bevor Du das Auto starten darfst?

Er erklärt Dir die Instrumente, das Zusammenspiel zwischen Gas, Kupplung und Bremse und führt Dich in die aktuellen Verkehrsregeln ein. Ohne diese Einschulung würde Deine erste Ausfahrt einem Blindflug gleichen.

Genauso ist es auch, wenn Du online Geld verdienen möchtest. Du solltest vorbereitet sein und wissen, wie der Hase läuft.

Dir jetzt einfach die 25 Möglichkeiten vor den Latz zu knallen, würde dazu führen, dass Du unvorbereitet und blauäugig in das Abenteuer "Online Geld verdienen" gehst und das möchte ich nicht.

Gefühlte 98 % all jener, die versuchen, Geld im Internet zu verdienen, scheitern. Und ein Hauptgrund dafür ist, dass sie die Spielregeln nicht kennen oder einfach ignorieren. Autsch!

Willst Du zu den anderen 2 % gehören?

Dann lies jetzt aufmerksam folgende Zeilen und erhöhe damit Deine Erfolgschancen um ein Vielfaches.

Online Geld verdienen und die Realität verstehen

Diese Anleitung kann Dich finanziell frei machen und Dein Leben verändern. Aber ich werde Dir hier keinen Traum verkaufen und Dir sagen, dass alles so "easy cheesy" ist. Ist es nicht.

Du brauchst Klarheit (und keine magischen Pillen), um Dein Ziel wirklich erreichen zu können.

Was ist Dein Ziel im Internet?

  • Dem 9-to-5 Job Goodbye zu sagen?
  • Deine Urlaubskasse aufzubessern?
  • Deine wohlverdiente Rente zu genießen?
  • Im Porsche sitzend vor Deinen Freunden anzugeben? 😉

Auf dem Weg dorthin wirst Du Schweiß und Tränen vergießen und Du wirst Dir die eine oder andere Nacht um die Ohren schlagen. Jeder tut das. Ausnahmslos.

Erfolg ist keine gerade Linie, die steil nach oben geht. Es ist immer eine Berg- und Talfahrt. Du wirst Rückschläge erleiden und die musst Du wegstecken können. Das muss Dir bewusst sein und das musst Du verinnerlichen.

Nicht bestimmte Fähigkeiten oder Beziehungen also, sondern Dein Kopf und Deine Denkweise sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren.

Zwitschern

Online Geld verdienen... Alles beginnt mir DIR und Deiner persönlichen Situation.

Als ich 2008 startete war es noch recht einfach, verschiedene Dinge auszuprobieren und recht schnell Ergebnisse zu sehen. Heutzutage ist das anders und ich empfehle Dir daher dringend: Fokussiere Dich auf EIN Geschäftsmodell und werde gut darin!

Hast Du eines ausgewählt, dann versuche Dir langsam und organisch dafür ein Publikum aufzubauen oder durch Geld (zum Beispiel für Werbemaßnahmen) etwas zu beschleunigen. Verbringe mindestens ein ganzes Jahr damit (besser noch zwei), um herauszufinden, ob es für Dich funktioniert.

Du wirst also in jedem Fall Zeit und Geld investieren müssen, um Dir ein Online Business aufbauen zu können. Wie viel, hängt von Deiner persönlichen Situation ab.

Wenn Du kein Geld hast, das Du investieren kannst, dann musst Du mehr von Deiner persönlichen Zeit investieren, um etwas bewegen zu können. Hast Du ein gewisses Budget, dann kannst Du Dir für bestimmte Aufgaben Hilfe holen und die eine oder andere Abkürzung "erkaufen".

Vergiss aber nie: Ein Business hat immer Einnahmen UND Ausgaben, ansonsten wäre es kein Business.

Zu Beginn überwiegen meistens die Ausgaben, dafür halten sich diese im Vergleich zu einem klassischen Offline-Geschäft in der Regel in Grenzen. Je nach Geschäftsmodell brauchst Du also kein hohes Startkapital.

Wie viel der Aufbau eines Online Business kostet fragst Du? Hier meine Antwort.

WICHTIG: Bist Du in einer finanziellen Notlage, dann versuche nicht, online Geld zu verdienen, sondern suche Dir einen "normalen" Angestelltenjob mit regelmäßigem Einkommen. Du wirst online nicht so schnell Geld verdienen, um die Rechnungen des nächsten Monats bezahlen zu können.

Spoiler: Nein, Du kannst nicht innerhalb der nächsten 30 Tage einen Haufen Geld im Internet verdienen. Niemand kann das.

Bist Du in einem Fulltime-Job (genervt davon?), der Dein Einkommen sichert, dann halte durch und starte Dein Online Business nebenbei, ohne finanziellen Druck.

Versuche mit steigendem Online-Einkommen die Stunden in Deinem Angestelltenjob zu reduzieren und ihn irgendwann komplett an den Nagel zu hängen. Das ist die beste Methode und so habe ich es auch gemacht.

Hast Du den Mut dazu? 🙂

Was ich damit sagen möchte, ist folgendes: Jede Unternehmung hat ein gewisses Risiko.

Egal, ob Du zu einer Bergtour aufbrichst oder Dein "Online Geld verdienen Experiment" startest, tu beides nicht blauäugig und überhastet. Es kann immer etwas passieren. Setze also nie alles auf ein Pferd, starte aus einem möglichst sicheren Hafen heraus und bei Gott - vergiss Sprüche wie "Ich war pleite und bin jetzt Internet Millionär!". 🙂

Gerade keine Zeit, den ganzen Leitfaden zu lesen?

Das macht nichts. Ich schicke Dir eine PDF davon zu, damit Du ihn lesen kannst, wann immer es Dir passt. Sag mir einfach, wohin ich es schicken soll (dauert nur 3 Sekunden):

Die 9 goldenen Regeln des "Online Geld verdienens"

1. Werde Meister Deines Fachs

Bruce Lee sagte einmal: "Ich fürchte mich nicht vor dem Mann, der 1.000 Schläge einmal geübt hat, sondern vor dem, der EINEN Schlag 1.000-mal geübt hat!"

Übertragen auf Dich heißt das: Konzentriere Dich auf EIN Online-Geschäftsmodell und werde richtig gut darin!

Wenn Du versuchst mehrere Baustellen gleichzeitig zu betreiben, dann wird keine davon jemals fertig werden.

Diese Einsicht gilt für so vieles im Business, nicht nur für die Wahl des Geschäftsmodells selbst. Zum Beispiel auch für die Besucherquelle, die die wählst. Versuche nicht, irgendwie halbherzig auf allen Hochzeiten (Facebook, Instagram, Google, YouTube, ...) zu tanzen, sondern EINE Quelle zu wählen und diese zu beherrschen.

2. Zurück auf die Schulbank

Wenn Du Dich für ein Geschäftsmodell entschieden hast (und wirklich nur für eines), dann musst Du lernen, wie Du damit Gewinne einfahren und nachhaltig wachsen kannst. Finde also heraus, was in Deinem Bereich für Gewinn und Wachstum sorgt (und was nicht).

Bei jedem Geschäftsmodell gibt es viel zu tun. Manche Aufgaben haben kaum eine Auswirkung auf Deinen Gewinn und Erfolg, manche sind "kriegsentscheidend".

Lerne, welche Aufgaben in Deinem Bereich den größten Hebel für Gewinn und Wachstum haben und fokussiere Dich darauf.

Tu die Dinge jeden Tag zuerst, die Dich von A nach B bringen und vermeide unnötige Zeitfresser (wie das Surfen auf Facebook, das Designen eines schönes Logos, usw.).

3. Vermeide das "Shiny Object"-Syndrom

Du hast auf Facebook oder Instagram schon mal eine Anzeige von einem jungen Kerl gesehen, der im Lamborghini sitzend mit Geldscheinen wedelt?

Naaa? 😉

Das ist ein  "Shiny Object". Gemeint sind oft "gehypte" Möglichkeiten für schnelles Geld, die aber nur Luftschlösser sind und Dich von Deinem eigentlichen Ziel abbringen.

Sei nicht anfällig für so etwas und bleib fokussiert (auch wenn es noch so verlockend klingt).

Wenn Du Dich für EIN Geschäftsmodell entschieden hast und dieses 1-2 Jahre durchziehen möchtest, dann gibt es keinen Grund eine andere Richtung einzuschlagen. Du bist auf dem richtigen Weg!

4. Werde der Informationsüberflutung Herr oder Dame

Hast Du online schon einmal nach einer bestimmten Information gesucht und am Ende den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen?

Die Masse an Informationen hat Dich vielleicht überfordert und Du wusstest nicht mehr was Du noch glauben kannst und was nicht? Das nennt man Informationsüberflutung.

Online findest Du heute schon quasi zu jeder Frage mehrere Antworten. Meistens sogar Hunderte oder Tausende.

Der Nachteil dabei ist, dass Du die für Dich wertvollen Ratschläge von den irrelevanten Informationen filtern musst und das ist nicht einfach.

Ein guter Weg dafür ist, Dich nicht nur mit der Information selbst, sondern darüber hinaus auch mit der Webseite und der Person zu befassen, von der die Information stammt.

HINTERFRAGE ALLES UND JEDEN (auch mich)!

  • Wer steckt dahinter?
  • Hat der Verfasser die nötige Expertise?
  • Ist das eine seriöse Quelle?
  • Was sagen andere dazu?

Fokussiere Dich bei Deiner Suche nach Ratschlägen und Antworten in der Regel auf die Webseiten auf den ersten zwei Google-Suchergebnisseiten. Das sind meistens die mit den besten Informationen, ansonsten würden sie nicht so gut ranken.

5. Gib niemals auf. Auch dann nicht, wenn Dein Verstand es Dir sagt.

Was tun, wenn es nach 3 Monaten immer noch nicht läuft und Dein Kopf sagt, dass Du es nicht auf die Reihe bekommst?

  • Das Handtuch werfen?
  • Den Kopf in den Sand stecken?
  • Aufgeben?

Nein.

Wir alle haben Momente, in denen wir am liebsten alles hinschmeißen würde. Du. Ich. Elon Musk. Elon Musk und ich machen eine kurze Pause, um wieder auf Spur zu kommen und machen danach einfach weiter. Du auch? 🙂

Gib niemals auf, nur weil es mal zäh wird oder Du einen mentalen Durchhänger hast. Such Dir Rat von jemandem, der bereits das erreicht hast, was auch Du anstrebst und mach immer weiter.

6. Tu nichts Verrücktes mit dem Geld

Ein gutes Jahr hinter Dir und schon steht der Porsche in der Garage?

Tu das nicht.

Sobald Du online regelmäßig Geld verdienst, solltest Du nicht beginnen, es sofort wieder zu verprassen. Spare und reinvestiere mindestens 20 % Deiner Online-Einnahmen in Dein Online Business. Lebe nicht plötzlich über Deine Verhältnisse. Das wird nach hinten losgehen.

Ausgewogenheit in allen Lebensbereichen ist der Schlüssel! 🙂

7. Behandle "Online Geld verdienen" wie ein echtes Geschäft

Viele sehen die "Online Geld verdienen" Branche als etwas Verrücktes an oder als nichts Handfestes.

So verkauft man etwa bei digitalen Produkten ja quasi kein reales Produkt zum Anfassen (wie einen Tisch), sondern etwas das "nur" in digitaler Form übers Internet konsumiert und genutzt werden kann (wie ein Videokurs).

Dabei ist ein echtes Online-Geschäft genau nach den gleichen Werten und Prinzipien aufgebaut, wie jedes "normale" Offline-Geschäft auch, nämlich nach folgenden:

Du erstellst ein Produkt oder erbringst eine Leistung, die für jemand anderen einen hohen Wert hat und für die Dich dieser jemand bezahlt. Deine Hauptaufgabe ist es also, eine praktikable Lösung für Deine Kunden zu erstellen. Dein Kunde steht im Vordergrund (und nicht Dein Bankkonto).

Für jemanden, der sich neu einrichtet, hat ein Tisch aktuell einen hohen Wert. Für jemanden, der starke Rückenschmerzen hat, hat ein Online-Kurs einen hohen Wert, der vorzeigt, wie man diese Schmerzen wieder loswerden kann.

Und auch der Aufbau eines Online-Geschäfts steht einem Offline-Geschäft in Nichts nach. Du musst auch hier vollen Einsatz bringen, Dich richtig ins Zeug legen und konsequent bleiben.

Ein Online Business ist ein ECHTES Geschäft, wenn Du es ernst nimmst, auf die richtigen Werte und Prinzipien achtest und die dafür nötige Zeit und Energie investierst.

8. Was möchtest Du erreichen? Was genau sind Deine Ziele?

Du brauchst ein glasklares Ziel, ansonsten erreichst Du es nicht.

Und Dein Hauptziel, warum Du online Geld verdienen möchtest, sollte nicht Geld sein. Ja, wir alle wollen mehr Geld, aber nur blindlings dem Geld hinterherzulaufen, wir Dich verrückte Dinge tun lassen, die dem Erfolg Deines Online Geschäfts nicht förderlich sind, glaub mir.

Du brauchst also ein übergeordnetes Ziel.

Welches ist es?

  • Flexibel arbeiten von überall aus in der Welt.
  • Dein eigener Chef sein.
  • Mehr Zeit für Deine Familie.
  • Eine entspannte Rente.
  • Tolle, mehrwöchige Urlaube.

Setz Dir, neben mehr Geld, ein "höheres" Ziel und tu alles dafür, es zu erreichen.

9. Hab die richtigen Erwartungen

Online Geld zu verdienen ist ein Marathon und kein Sprint!

Du wirst auf Leute treffen, die Dir einreden wollen, dass Du in wenigen Wochen ein Online Business aufbauen kannst, von dem Du bis ans Ende Deiner Tage wie Gott in Frankreich leben kannst.

Ja, Du kannst den einen oder anderen Glückstreffer landen und online in wenigen Tagen den ersten Euro verdienen. Aber es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, ob Du einmalig ein paar Euronen in die Kasse spülst oder ein Business hast, das Dir jeden Monat stabil Dein Einkommen sichert. Über Jahre hinweg.

Blende also unrealistische Versprechungen und Verdienstmöglichkeiten aus und mach Dir bewusst, dass Du weder sofort Ergebnisse sehen noch plötzlich einen Haufen Geld im Internet verdienen wirst.

Du musst erstmal in Vorleistung gehen, um später die Früchte ernten zu können. Und je mehr Du danach lebst und handelst, desto größer wird die Ernte ausfallen. 🙂

Das Salz in der Suppe für Deinen Erfolg

Es gibt zumindest zwei Sachen, die Deine Chancen, nachhaltig erfolgreich Geld im Internet zu verdienen, drastisch erhöhen.

Um Dir diese beiden Zutaten zu erklären, muss ich etwas weiter ausholen. Ich hoffe, Du hast die Zeit dafür? 🙂

Lass uns mit folgender Frage beginnen: Warum scheitern mindestens 9 von 10 Menschen online Geld zu verdienen? Welche Zutaten fehlen ihnen?

Über die Jahre im Online-Geschäft und durch die Tausenden E-Mails, die ich von Lesern bekommen habe, konnte ich zwei Dinge beobachten und zwar folgende.

*Trommelwirbel*

1. Die mangelnde Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen.

Das klingt zwar banal, aber die meisten Menschen wollen die Erlaubnis, die Anweisung und die Garantie für etwas.

Viele Menschen sagen sich nämlich: "Ich will, dass mir jemand anderes genau sagt, was ich tun soll. Ich möchte, dass jemand anderes für mein Ergebnis verantwortlich ist."

Übertragen auf ein (Online) Business möchten die Leute oft folgendes von mir hören: "Hier ist es. Ich sage Dir ganz genau, was zu tun ist. Hier ist das genaue Geschäftsmodell, dem Du folgen sollst, hier ist die genaue Nische, in die Du gehen sollst, hier ist das Produkt, das Du entwickeln sollst."

Sie wollen also grünes Licht von mir, die Verantwortung mir zuschieben und sich somit sozial absichern. Wenn sie dann scheitern, stehen sie nicht wie ein Idiot dar, weil ja der Christian gesagt hat, das... - Du verstehst also was ich meine. 🙂

Die Folge davon ist, dass die meisten Menschen auf niedrigem Niveau bleiben, was ihr Denken und Tun betrifft. Sie wollen den sicheren Hafen der eigenen Komfortzone nicht verlassen, um bloß keine Fehler zu riskieren. Was würden denn dann die anderen sagen?

Vor allem Leute, die zum ersten Mal versuchen, online Geld zu verdienen, verfolgen häufig diesen Glaubenssatz: "Ich kaufe mir jetzt einen Kurs, tu genau das, was mir darin gesagt wird und - voilà - mein Bankkonto füllt sich!"

Funktioniert das? Nö!

Ein Geschäft aufzubauen, das fortlaufend Geld verdient, erfordert immer auch eigene Überlegungen, eigene Erfahrungen, eigene Fehler und eben nicht nur das blinde Verfolgen eines bestimmten Ablaufplanes. Schreib Dir das hinter die Ohren! 😉

Was es also braucht, ist mehr Mut, EIGENE Entscheidungen zu treffen, Fehler zu machen und auch dafür gerade zu stehen. Die Verantwortung für sein Tun, Handeln und seine Fehler zu übernehmen und zwar unabhängig von der Meinung oder den Ratschlägen anderer.

Das ist eine wichtige unternehmerische Fähigkeit, die Du Dir unbedingt aneignen solltest. 

Die zweite Zutat ist die Art und Weise über Geld zu denken.

Die meisten Menschen, die online Geld verdienen möchten, begeben sich nämlich auf...

2. Die Suche nach dem schnellen und einfachen Geld.

Klar, wir wollen alle möglichst über Nacht Millionär werden.

Aber das Streben nach Geld und Reichtum macht uns leicht ablenkbar.

Man fängt an, eine Sache zu tun und denkt sich dann: "Oh Mann, vielleicht gibt es einen noch schnelleren Weg, um eine Menge Geld zu verdienen!" Und schon wechselt man zum nächsten Geschäftsmodell.

Und irgendwann hantelt man sich von einer Sache zur nächsten und steht am Ende dennoch mit leeren Händen da (vielleicht kennst Du das ja?).

Ich glaube also, dass das übereifrige Streben nach immer mehr (mehr Geld, mehr Luxus, mehr Frauen ;-)) eine Falle ist, in die viele tappen.

Was es also braucht, ist ein genauer Plan und die Geduld, Zuversicht und auch das Selbstvertrauen, diesen konsequent in die Tat umzusetzen.

Gerade keine Zeit, den ganzen Leitfaden zu lesen?

Das macht nichts. Ich schicke Dir eine PDF davon zu, damit Du ihn lesen kannst, wann immer es Dir passt. Sag mir einfach, wohin ich es schicken soll (dauert nur 3 Sekunden):

7 typische Hürden zum Überwinden

Erwähnte ich schon, dass es viel Zeit und Energie erfordert, um online erfolgreich Geld verdienen zu können? Das hat Begleiterscheinungen, um die Du Dich kümmern solltest.

  • Wenn Du einen Angestelltenjob hast, dann arbeite nicht während der Arbeitszeit an Deinem Online Business. Das kann Dich Deinen Job und somit Dein regelmäßiges Einkommen kosten und Dich weiter von Deinem Traum eines Online-Einkommens entfernen.
  • Binde Deine Familie in Dein Projekt "Online Geld verdienen" mit ein. Erstellt gemeinsam einen Plan und legt Zeiten fest, wann Du an Deinem Business arbeitest. Vergiss nicht, auch Zeit für Deine Kinder einzuplanen, die Dich brauchen. Verzichte lieber abends auf eine Netflix-Serie.
  • Andere in Deinem Bereich werden schon erfolgreicher sein als Du und das auch zeigen. Lass Dich davon nicht einschüchtern und vergleiche Dich nicht mit anderen. Niemand startet bei 100 %.
  • Lass Dir Dein Vorhaben von niemandem ausreden, der keine Ahnung davon hat. Orientiere Dich an den Leuten, die das schon geschafft haben, was Du noch erreichen möchtest. Zum Beispiel an mir. 😉 Vielleicht wird es Kritiker geben. Ignoriere sie und verfolge konsequent Deinen Plan.
  • Kümmere Dich um Deine Gesundheit. Stundenlang vorm Rechner zu sitzen ist auf Dauer nicht ideal (milde ausgedrückt). Leg fixe Pausen ein, bewege Dich an der frischen Luft und betreibe Sport. Das erinnert mich gerade daran, dass ich jetzt spazierengehen sollte, tschüss! 🙂
  • Einfach nur dazusitzen und an die Decke zu starren, wird Dein Bankkonto nicht wachsen lassen. Wenn Du also an "Aufschieberitis" leidest oder gerne gedankenlos auf Facebook herum scrollst, dann tu das nicht mehr. Die wenige Zeit, die Du für Dein Business hast, musst Du effektiv nutzen. Finde Deinen eigenen Weg, genau das zu tun. Lies das, wenn Du Dich oft überfordert und dadurch blockiert fühlst.
  • Konzentriere Dich in Deinem Geschäft auf das, was die Gewinne einbringt. Verinnerliche Dir, dass der Wert, den Du erschaffst (Deine Produkte, Deine Inhalte, Dein Support), in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Geld steht, das Du verdienst. Desto mehr Werte Du erschaffst, desto mehr Geld wirst Du auch verdienen. Ein schöneres Logo für die Webseite wird Dir kein zusätzliches Geld einbringen. Ein hilfreicher Blog-Beitrag, mit dem Deine Leser ein Problem lösen können aber schon.

So, nachdem ich Dir jetzt mit dieser Belehrung den Kopf gewaschen habe, Du aber immer noch liest, denke ich, dass Du "heiß" auf meine 25 Modelle zum Geld verdienen im Internet bist. 🙂

Im Ernst.

Mir ist lieber, Du weißt von Anfang an Bescheid, als mir dann später die Schuld für Dein Scheitern in die Schuhe zu schieben. 😉

Here we go...

25 seriöse Wege, um online Geld zu verdienen

Damit Du besser einschätzen kannst, welches der folgenden Geschäftsmodelle zu Dir und Deiner Situation passt, habe ich folgende Tabelle erstellt. Die Tabelle hat 4 Bereiche, die Dir helfen werden, eine gute Entscheidung zu treffen.

1. Musst Du Geld investieren?

Ja

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Kurz

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Lang

  • Musst Du Geld investieren? Egal, für welches Business-Modell Du Dich entscheidest, bei den allermeisten wirst Du etwas Geld investieren müssen. Wie viel, hängt vom jeweiligen Modell ab. Bei manchen "Online Geld verdienen" Methoden bist Du bereits mit etwa 10 € pro Monat dabei, weil Du nur eine Domain und etwas Webspace brauchst. Bei anderen musst Du tiefer in die Tasche greifen, weil Du etwa Produkte vorbestellen musst. In diesem Feld versuche ich Dir ein Gefühl für das nötige Investment zu geben, ohne natürlich exakte Zahlen nennen zu können.
  • Schwierigkeit im Vergleich. Manche Business-Modelle sind aus meiner Sicht nichts für Einsteiger und erfordern Erfahrung. Bei anderen ist es generell sehr schwer, Erfolg zu haben oder es dauert sehr lange bis man Ergebnisse sieht. Einfach, weil entweder der Wettbewerb (bereits) sehr stark ist oder die Herausforderungen und Fallstricke recht groß sind. Andere wiederum sind perfekt für den Einstieg und haben ein geringeres Risiko zu scheitern. In diesem Feld versuche ich eine Einschätzung zu geben, wie schwer es im Vergleich zu den anderen Modellen ist, erfolgreich zu werden.
  • Notwendige Vorarbeit. Um später Ergebnisse zu sehen, wirst Du im Vorfeld unbezahlte Zeit und Arbeit investieren müssen. Online sein Geld zu verdienen ist nicht mit einem Angestelltenjob vergleichbar, wo Du im Prinzip ab der ersten Minute Deiner Anwesenheit bezahlt wirst. Um ein Online Business überhaupt an den Start zu bringen, gibt es erstmal viele Dinge zu tun, die im Hintergrund passieren, aber (viel) Zeit kosten. Wie zum Beispiel Zielgruppenanalyse, Webseitenaufbau, Contenterstellung und Produktentwicklung oder auch rechtliche Angelegenheiten. Wie groß die jeweils notwendige Vorarbeit ist, versuche ich in diesem Feld einzuschätzen.
  • Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst. Wie lange dauert es, bis der Rubel rollt? Das hängt von sehr vielen Faktoren ab. Unter anderem vom gewählten Geschäftsmodell, aber auch von Dir, Deinen Vorkenntnissen, Deiner Auffassungsgabe, Deinem Budget und der Zeit, die Du investierst. Einen bestimmten Tag X zu nennen, wäre unehrlich, aber ich versuche mich diesem mit einer realistischen Einschätzung anzunähern.

1. Online-Kurse


Willkommen zum besten Online-Geschäftsmodell!

Zumindest sehe ich das so. 🙂

Zusammenfassend geht es hierbei darum, Wissen in einem bestimmten Bereich in digitaler Form (als Text, Video, Audio oder einem Mix aus allen Dreien) in einem geschützten Mitgliederbereich anzubieten. Jeder, der auf dieses Wissen zugreifen möchte, erkauft sich den Zugang zu diesem Mitgliederbereich.

Das Coole ist, dass man sowohl Dienstleistungen wie auch Consultingleistungen in digitaler Form (mit all seinen Vorteilen) anbieten kann. Es gibt Tausende Beispiele für erfolgreiche Mitgliederbereich-Projekte.

So zum Beispiel mein Online-Kurs "Das A-Z Infoprodukt-System", mit dem ich in einem Monat über 25.000 € verdiente. Hier der Screenshot aus meinem Zahlungsanbieter.

Über 20.000 € Verdienst mit digitalen Infoprodukten

So startest Du...

Versuche nicht, das Rad neu zu erfinden, sondern schau nach, was es bereits gibt. Versuche ein Thema zu finden, das weitestgehend Deiner Leidenschaft entspricht oder für das Du bereit bist, etwas Neues zu lernen.

Fokussiere Dich darauf, mit Deinem Online-Kurs wirklich zu helfen, ein dringliches Problem zu lösen oder einen Wunsch zu erfüllen. Dein Online-Kurs sollte Deine späteren Kunden im besten Fall von A (= Problem) nach B (= Lösung) führen.

Achte darauf, beim Aufbau eines Online-Kurs Business nicht direkt mit der Erstellung des Kurses selbst zu starten, sondern die nötige Vorarbeit zu leisten.

Lies hier die 7 Schritte, die Du gehen musst, um mit Online-Kursen erfolgreichen Geld verdienen zu können.

Fazit Online-Kurse

1. Musst Du Geld investieren?

Ja

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Mittel

Vorteile:

  • Eigene Produkte in verschiedenen Preiskategorien (hoher Kundenwert).
  • Eigener Brand (Marke, die Vertrauen erweckt).
  • 100 % skalierbares Geschäftsmodell (digitale Produkte einmal erstellt, kannst Du sie "endlos" verkaufen).
  • Eigene Abo-Modelle für passives Einkommen möglich.
  • Wahrnehmung als Experte möglich.
  • Unabhängigkeit von Dritten (Du bist Dein eigener Chef).
  • Riesige Zielgruppe im Internet.
  • 100 % von Zuhause aus möglich.
  • Sehr hohe Verdienstmöglichkeiten.
  • Automatisierte Kundengewinnung und Prozesse (mehr Freizeit).

Nachteile:

  • Aufwand der Erstellung eigener Produkte.
  • Technisches Grundverständnis für Mitgliederbereiche nötig.

Wobei ich persönlich diese Punkte nicht als Nachteile, sondern als persönlichen Vermögenswert und nachhaltige Investition sehe. Als Investition in ein Business, das...

  • für mich arbeitet, wenn ich schlafe oder im Urlaub bin.
  • mir zeitliche Freiräume verschafft.
  • mir ermöglicht, komplett von Zuhause aus zu arbeiten.
  • mir ermöglicht, nicht Zeit 1:1 gegen Geld tauschen zu müssen.
  • mir ermöglicht, mein eigener Chef zu sein.
  • mir ermöglicht, das zu tun, was ich liebe.

Klingen diese Benefits interessant für Dich und hast Du Lust, mit Online-Kursen online langfristig erfolgreich Geld zu verdienen?

Dann klicke jetzt auf die orange Schaltfläche und durchlaufe meinen KOSTENLOSEN E-Mail-Kurs, in dem ich Dir Schritt für Schritt zeige, wie Du mit einem ehrlichen und nachhaltigen Business-Modell über Jahre hinweg online erfolgreich Geld verdienst. Nach Deiner Anmeldung und als Abkürzung schenke ich Dir zusätzlich meine 77 Info-Business Ideen zum Geld verdienen.

2. E-Books


Genauso wie Online-Kurse, sind auch E-Books digitale Produkte, die man - einmal erstellt - rund um die Uhr automatisiert im Internet verkaufen und damit Geld verdienen kann.

E-Books sind im Prinzip normale Bücher, die in digitaler Form per Direktdownload ausgeliefert werden, meistens als PDF-Datei. 

Ein E-Book muss nicht gedruckt, eingelagert und verschickt werden und es kann auch nicht ausverkauft sein.

Du hast also nur einmal den Aufwand der Erstellung und kannst Dein E-Book dann 1.000-fach im Internet verkaufen.

So startest Du...

Du kannst auf Portalen wie content.de einen Autor engagieren, der Dir ein komplettes E-Book schreibt und auf fiverr.com einen Designer, der Dir ein schönes Cover erstellt. So kannst Du Deinen Arbeitsaufwand geringer halten.

Oder Du schreibst Dein E-Book selbst, dann schau Dir den E-BOOKINATOR mal genauer an.

Stelle in beiden Fällen aber sicher, dass Du Dich mit Deiner E-Book Idee in einem attraktiven Online-Markt befindest, ansonsten läufst Du Gefahr, einen Ladenhüter zu schreiben, den niemand haben will. Lies Dir diesen Leitfaden durch, wenn Du hierbei unsicher bist.

Eine schnelle und praktikable Möglichkeit ein E-Book zu verkaufen ist auch Amazon. Dort kannst Du Dein fertiges Skript inklusive Cover einfach hochladen und Dein Meisterwerk einem Millionenpublikum präsentieren. Hier eine gute Anleitung dazu.

Fazit E-Books

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Mittel

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Mittel

Vorteile:

  • Eigener Brand (Marke, die Vertrauen erweckt).
  • 100 % skalierbares Geschäftsmodell (E-Books einmal erstellt, kannst Du sie "endlos" verkaufen).
  • Wahrnehmung als Experte möglich.
  • Unabhängigkeit von Dritten (Du bist Dein eigener Chef).
  • Riesige Zielgruppe im Internet.
  • 100 % von Zuhause aus möglich.
  • Automatisierte Kundengewinnung und Prozesse (mehr Freizeit).

Nachteile:

  • Hoher zeitlicher Aufwand des E-Book Schreibens.
  • Technisches Grundverständnis für eine eigene Verkaufswebseite.
  • Gegebenenfalls hoher Wettbewerb auf Marktplätzen wie Amazon.

3. Dropshipping


Beim Dropshipping verkaufst Du physische Produkte, die jemand anders für Dich einlagert und bei einer Bestellung an Deine Kunden versendet.

Du oder Deine Marke tritt also offensichtlich als Verkäufer auf, der komplette Bestell- und Versandprozess passiert aber im Hintergrund bei Deinem Lieferanten.

Die Kundenkommunikation übernimmst allerdings Du und Du bist auch dafür verantwortlich, dass die Produkte in der bestellten Qualität und Anzahl pünktlich beim Kunden eintreffen. Ist das nicht der Fall - warum auch immer - geht die Reklamation des Kunden an Dich und Du musst Dich darum kümmern.

So startest Du...

Lies Dich erstmal genau in das Geschäftsmodell des Dropshippings ein, denn es gibt verschiedene Varianten. Hier ein guter Artikel dazu.

Recherchiere dann nach Produkten, die sich bereits sehr gut verkaufen, zum Beispiel in den Amazon-Bestsellerlisten. Finde dann Produkte, mit denen Du Dich identifizieren kannst und wo Du noch Verbesserungspotenzial siehst.

Such Dir dann einen Hersteller, der Deine Ideen in gewünschter Qualität umsetzen kann.

Denk daran, dass "günstiger" nicht immer besser ist. In Asien wirst Du bestimmt Hersteller finden, die günstiger produzieren, als hierzulande, dafür dauert der Versand oft "ewig" und die Qualität leidet. 

Lässt Du in Deutschland produzieren, ist der Versand flotter und die Qualität besser, dafür Deine Gewinnmarge in der Regel kleiner.

Bevor Du Deinen Dropshipping Shop groß aufziehst, würde ich Dein Produkt zuerst in kleinem Rahmen mit Facebook Werbeanzeigen testen. Hast Du einen "Kunden-Magneten" gefunden, kannst Du im größeren Stil loslegen. 🙂

Nutze als Dropshipping Plattform zum Beispiel oberlo.de.

Fazit Dropshipping

1. Musst Du Geld investieren?

Ja

2. Schwierigkeit im Vergleich

Hoch

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Mittel

Vorteile:

  • Eigene Marke möglich.
  • Skalierbares Geschäftsmodell.
  • Kein Lager nötig.
  • Kein Versand nötig.
  • Kein Personal nötig.
  • Kein hohes finanzielles Risiko.

Nachteile:

  • Keine Kontrolle über die Produktqualität.
  • Keine Kontrolle über die Versandgeschwindigkeit.
  • Teils geringe Gewinnmargen.
  • Verantwortlich für Kundenreklamationen.
  • Teils hoher Wettbewerb und Preiskampf.

4. eBay Flipping


Der Gedanke des "Flippings" ist schnell erklärt: Du kaufst ein Produkt, zum Beispiel auf einem Online-Marktplatz, und verkaufst es auf einem anderen (oder dem gleichen) Marktplatz teurer weiter. In diesem Fall auf dem Marktplatz von ebay.de.

Hier viere Ideen, um auf eBay Geld zu verdienen:

  1. eBay Dropshipping
  2. Handy Flipping
  3. Code Flipping
  4. Verkauf von (gefragten) Waren

1. eBay Dropshipping

Beim eBay Dropshipping bietest Du ein Produkt auf eBay zum Verkauf an, das Du selbst nicht auf Lager hast. Wenn Dein Produkt jemand kauft, dann bestellst Du das Produkt bei Deinem Lieferanten, der es für Dich direkt an Ihren Kunden versendet.

So startest Du...

Es ist wichtig, dass Du Dich zunächst mit den eBay-Richtlinien befasst. Dropshipping ist erlaubt, wenn Du eine Bestellung direkt von einem Drittanbieter entgegennimmst und ausführst. Dennoch bist Du dafür verantwortlich, dass das bestellte Produkt innerhalb der Lieferfrist beim Kunden eintrifft. Was nicht erlaubt ist, ist das Einstellen und Verkaufen eines Artikels, den Du erst auf einem anderen Marktplatz oder in einem anderen Geschäft kaufen musst.

Um zu starten, brauchst Du klarerweise ein Produkt, einen Großhändler und einen Ort, an dem Du Deine Artikel in großen Mengen lagern kannst.

Um auf Produktideen zu kommen, würde ich mich auf Webseiten wie Oberlo einlesen und auf Amazon nach aktuellen Bestsellern Ausschau halten oder mich  direkt auf eBay umsehen, was sich aktuell gut verkauft.

Sobald Du ein erfolgversprechendes Produkt gefunden hast, gibst Du den Namen des Produktes + das Wort Großhändler in den Google-Suchschlitz ein und suchst Dir einen Händler, der Dir das Produkt liefern kann.

Tipps:

  • Beachte bei Deiner Gewinnrechnung die Listungsgebühren von eBay, die Preise beim Großhändler und die Versandkosten.
  • Behalte im Hinterkopf, dass eBay immer wieder mal Konten plötzlich einschränkt.
  • Wenn Dein PayPal-Konto kein Guthaben hat, kann es schnell eingefroren werden. Sorge immer für ausreichend Guthaben.
  • Versuche nicht, Deine Kunden zu betrügen, in dem Du horrende Produktpreise aufrufst.

Hier kannst Du starten auf eBay Produkte zu verkaufen: ebay.de/sl/sell

2. Handy Flipping

Beim Handy Flipping auf eBay geht es darum, dass Du (gebrauchte) Handys kaufst und zu einem höheren Preis auf eBay anbietest und dadurch bei Verkäufen einen Gewinn erzielst.

So startest Du...

Das Verkaufen von Handys ist großartig, weil es sich um ein hochwertiges Produkt und einen quasi unverzichtbaren Gebrauchsgegenstand handelt. Oder kennst Du jemanden, der noch kein Handy hat? Eben. 🙂

iPhones sind am einfachsten zu verkaufen, weil die Nachfrage am höchsten ist. Ideal also, um das Handy Flipping Geschäft kennenzulernen. Versuche aber mehrere Marken und Handytypen zu testen und ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die höchste Gewinnspanne liegt.

Entscheidend für die Verkaufbarkeit ist natürlich einerseits die Freischaltung für alle Netze und andererseits auch der optische Zustand des Geräts, vor allem des Displays. Achte also darauf, im Vorfeld nur Handys in entsprechender Qualität zu kaufen, ansonsten bleibst Du darauf sitzen. 

Schau wieder in den Amazon-Bestseller-Listen, welche Handys sich aktuell am besten verkaufen.

Beachte folgendes, bevor Du Handys kaufst:

  • Kaufe keine Handys, die noch nicht vollständig bezahlt wurden (Finanzierung).
  • Kaufe keine Handys, die als verloren oder gestohlen gemeldet sind.
  • Vergewissere Dich, dass der Verkäufer alle Sicherheitsfunktionen deaktiviert hat.
  • Stell sicher, dass der Verkäufer das Handy auf Werkseinstellungen zurückgesetzt hat.
  • Kaufe niemals "jailbroken" Handys.
  • Orientiere Dich an den marktüblichen Verkaufspreisen auf Amazon und eBay.

Hier kannst Du Handys auf eBay verkaufen: ebay.de/lp/handy-verkaufen

3. Code Flipping

Beim Code Flipping kaufst Du ein physisches Produkt in einem Geschäft, das mit einem Aktivierungscode versehen ist, zum Beispiel eine Spielkonsole. Leute bezahlen dann auf eBay einen Aufschlag, nur um diesen Code zu bekommen.

Das gekauft Produkt, also die Konsole, wechselt dabei nicht den Besitzer. Es bleibt bei Dir und Du kannst es beispielsweise auch separat noch verkaufen.

So startest Du...

Schau Dich im Internet aber auch in Offline-Geschäften wie Media Markt nach Sonderangeboten um, die gerade laufen, zum Beispiel um die Weihnachtszeit. Am beliebtesten sind Codes für Videospiele. Häufig auch Spielekeys oder Game Keys genannt.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, die Bereitschaft einer potenziellen Käuferschaft richtig einzuschätzen, für den schnellen Zugang zu einem Code mehr zu bezahlen als das eigentliche Produkt kostet.

Im folgenden Screenshot verkauft zum Beispiel jemand einen Code für das Videospiel "Call of Duty".

Codes auf eBay verkaufen

Es wurden bereits 191 Codes verkauft, alleine zwei in den letzten 24 Stunden. Das ist also offenbar ein Code, der gerne gekauft wird. Lies Dir gegebenenfalls auch die Bewertungen der Käufer durch, um ein Gefühl dafür zu bekommen, worauf sie Wert legen.

Sobald jemand einen Code bei Dir gekauft hat, musst Du einen visuellen Beweis für den Code auf der Verpackung des Produkts und eine klare Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Einlösung des Codes senden. Bitte auch um eine Bewertung, um Käuferfeedback zu erhalten.

Der Verkauf von Aktivierungscodes auf eBay hat aber auch seine Fallstricke. Mehr dazu kannst Du bei Interesse hier nachlesen.

4. Verkauf von (gefragten) Waren

Der Klassiker unter den "eBay Sellern". Du kaufst physische Produkte und verkaufst diese zu einem höheren Preis auf eBay.

Wichtig ist, dass Du das nicht blind, sondern auf Basis einer Vorabrecherche machst.

So startest Du...

Ermittle also zunächst die Nachfrage nach Produkten in einer bestimmten Nische, zum Beispiel Kinderspielzeug für 3-jährige. Auch hier sind die Bestseller-Listen von Amazon und eBay wieder perfekt, um auf Produktideen zu kommen und zu schauen, was gekauft wird wie geschnitten Brot.

Dann kaufst Du (gebrauchte) Produkte in Deinem Bereich auf Portalen wie WillhabenFacebook MarktplatzGumtree oder auch in Offline-Stores ein und achtest auf einen "verkaufbaren" Gesamtzustand.

Mach Dir ein Bild davon, zu welchen Preisen diese Produkte aktuell auf Amazon und eBay verkauft werden. Bei Produkten außerhalb der Elektronikbranche (Apple & Co) ergibt sich der Preisaufschlag meistens aus einer punktuell großen Nachfrage, zum Beispiel nach einem seltenen Holzspielzeug zu Weihnachten oder einer trendigen Sommermode.

Hier Beispiele für Produktgruppen, die Du auf eBay verkaufen kannst:

  • Möbel aus Massivholz
  • Polstermöbel
  • Gartenmöbel
  • Elektronische Gartengeräte
  • Elektrowerkzeuge
  • Haushaltsgeräte
  • Sportgeräte
  • Vintage-Sportbekleidung
  • Designer-Kleidung und -Schuhe
  • Fahrräder
  • Kinderwägen
  • Jukeboxen
  • Fotografie-Ausrüstung
  • Klassisches Spielzeug wie Lego
  • Videospiele und Konsolen
  • Autoteile
  • Buch-Sets
  • Klassische Brettspiele
  • Golf-Buggys

WICHTIG: Der Schlüssel zum Erfolg ist eine ausreichend große Nachfrage!

Teste also im Vorfeld ein paar Produkte in kleinem Rahmen und fokussiere Dich dann auf die Produkte, die Dir bereits im Test aus den Händen gerissen werden. Das Letzte, was Du möchtest, ist ein großer Vorrat an Produkten, die niemand haben möchte.

Tipps:

  • Konzentriere Dich nicht auf zu viele Produkte, sondern nur auf wenige Bestseller.
  • Starte klein, zum Beispiel mit Dingen, die Du bereits besitzt oder teste zunächst preisgünstige Produkte um Dein Risiko gering zu halten.
  • Verhandle den Preis, wenn Du eine große Stückzahl gebrauchter Produkte kaufen möchtest.
  • Achte auf eine ausführliche Produktbeschreibung, die keine Fragen mehr offen lässt.

Ich habe diesen tollen Artikel gefunden (leider auf Englisch), der Dir helfen kann, erfolgversprechende Produkte zu finden, die Du auf eBay verkaufen kannst.

Fazit eBay Flipping

1. Musst Du Geld investieren?

Ja

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Einfaches Geschäftsmodell.
  • Geringes Risiko.
  • Schneller Verdienst möglich.

Nachteile:

  • Für Anfänger schwer, lukrative Produktideen zu finden.
  • Starker Wettbewerb.
  • Das Business gehört eBay als Plattform und nicht Dir.
  • Teilweise geringer Verdienst.

5. Print on Demand (PoD)


Bei Print on Demand kannst Du Designs und Sprüche auf Kleidung, Tassen, Mousepads und andere Produkte drucken lassen und online verkaufen.

Das Coole bei Print on Demand ist, dass Du Dich "nur" um die grafische Komponente kümmern, aber keine Produkte produzieren, lagern oder ausliefern musst. Das Geschäftsmodell ähnelt jenem des Dropshippings, mit zwei Unterschieden.

  1. Du kannst eine eigene Marke erstellen, in dem Du Deine Print on Demand Produkte mit Deinem Logo versiehst und so für einen Wiedererkennungswert sorgst.
  2. Die Versandkosten sind in Relation zum Produktpreis verhältnismäßig hoch. Das bedeutet, Du muss sehr große Mengen verkaufen, um auf einen ordentlichen Verdienst zu kommen.

So startest Du...

Im deutschsprachigen Raum ist Daniel Gaiswinkler so etwas wie der "Go to Experte" fürs Print on Demand Business. Er lebt davon. Wenn Du also dieses Geschäftsmodell starten möchtest, dann solltest Du Dir anhören, was er zu sagen hat.

Hier ein Interview mit ihm, in dem er erzählt, wie Du ein PoD Business starten kannst.

Daniel hat auch einen eigenen Online-Kurs entwickelt, in dem er seinen Teilnehmern beibringt, wie man mit dem Verkauf von Print on Demand Artikeln online Geld verdienen kann.

Fazit Print on Demand

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Mittel

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Keine eigene Produktherstellung nötig.
  • Kein eigener Versand nötig.
  • Zu 100 % von Zuhause aus möglich.
  • Aufbau eines eigenen Shops (eigener Marke) möglich.

Nachteile:

  • Kreative Ader nötig für ansprechende Designs.
  • Sehr hoher Wettbewerb.
  • Geringe Gewinnmargen.
  • Plattformabhängigkeit, z.B. von Amazon. 

6. Affiliate Marketing


Hierbei geht es zusammenfassend darum, die Produkte von anderen, zum Beispiel auf Deiner Webseite, zu bewerben und bei Verkäufen Provisionen zu kassieren.

Die meisten Online-Marketing-Begeisterten wollen mit Affiliate-Marketing starten, weil sie denken, dass das am einfachsten ist, der Aufwand am geringsten ist und man hier schneller ins Geld verdienen kommt. Ich bin seit 2008 im Online-Marketing und anderer Meinung.

Wenn überhaupt, dann ist die einzige, klitzekleine "Abkürzung" im Affiliate-Marketing, dass Du kein eigenes Produkt erstellen musst, sondern die Produkte und Leistungen anderer auf Provisionsbasis empfehlen kannst.

So startest Du...

Wenn Du mit Affiliate Marketing wirklich Geld verdienen möchtest, dann solltest Du Dich auf Content Marketing konzentrieren.

Erstelle eine Webseite mit einem Blog-Bereich und beginne fortlaufend erstklassige Inhalte zu erstellen, die einen echten Mehrwert liefern und dem Leser helfen, ein Problem zu lösen oder einen Wunsch zu erfüllen.

Welche Inhalte Du erstellen musst, hängt von Deiner Nische und Deiner Zielgruppe ab, der Du helfen möchtest (und die später auf Deine Affiliate-Links klicken und Produkte kaufen soll :-)). Finde heraus, welche Suchbegriffe sie in den Google-Suchschlitz eingibt und bediene diese Nachfrage mit tollem Content.

Mit einem eigenen Blog und großartigen Inhalten werden Dir Suchmaschinen Besucher schicken und Du schaffst Dir damit einen Vermögenswert, der Dir gehört und den Du auch jederzeit zu Geld machen kannst (z.B. wenn Du die Seite später verkaufst).

Das Beste am Content Marketing ist, dass Du Dich unabhängig von einem bestimmten Produkthersteller machst, weil Deine Reichweite auch ohne ihn funktioniert.

Wird ein Partnerprogramm geschlossen, dann tauschst Du auf Deiner Seite einfach die Partnerlinks aus, bewirbst ein Konkurrenzprodukt und sicherst Deine Einnahmequelle. 🙂

So sieht eine typische Nischenseite aus, die mit Affiliate Marketing Geld verdient: anti-hang-over.de

Fazit Affiliate Marketing

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Mittel

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Lange

Vorteile:

  • Kein eigenes Produkt nötig.
  • Skalierbares Geschäftsmodell.
  • Kein Kunden-Support.
  • Riesiger Markt.
  • Fortlaufende Provisionen über Abo-Modelle möglich.

Nachteile:

  • Hohe Abhängigkeit vom Produkthersteller (Vendor).
  • Limitierte Verdienstmöglichkeiten.
  • Umfassendes Zielgruppenverständnis nötig.
  • Eigene Webseite nötig.
  • Erstklassiger Content nötig.

7. YouTube


Der 2011 geborene Ryan Kaji hat 2020 mit seinem YouTube Kanal knapp 30 Millionen Dollar verdient und ist somit ein Spitzenverdiener auf YouTube.

Was er macht? Er stellt in seinen Videos Spielzeug vor. Was für ein Spaß! 🙂

Seine Videos haben mittlerweile Milliarden von Aufrufen und diese enorme Reichweite lässt er sich von Spielzeugherstellern natürlich großzügig bezahlen. 🙂

Bevor Du aber jetzt die Kamera zuckst, sei Dir eines gesagt: Ryans Erfolg auf YouTube ist nicht üblich, sondern die große Ausnahme. Die allermeisten YouTuber müssen sich mit ein paar wenigen Euros im Monat zufriedengeben.

So startest Du...

Konzentriere Dich auf EINE Nische, wenn Du einen neuen YouTube-Kanal startest.

Nur so kannst Du Dir über die Jahre ein starkes und treues Publikum aufbauen, das sich jedes Deiner Videos ansieht. Leute, die sich für Bananen interessieren, müssen nicht zwangsweise auch Äpfel gerne essen. Du verstehst also, was ich meine?

EIN Thema. EINE Zielgruppe.

Ryans Thema ist Spielzeug. Was ist Deines?

Du kannst zum Beispiel Make-up-Tutorials erstellen, Videospiele streamen, Produkte rezensieren, gefragte Fertigkeiten wie "Bauchreden" lehren oder alles andere, wofür es auf YouTube ein Publikum gibt.

Das Geheimnis, um auf YouTube Geld zu verdienen, besteht darin, Inhalte zu erstellen, die die Leute interessieren und die entweder lehrreich oder unterhaltsam sind.

Leute gehen auf YouTube, weil sie etwas Neues lernen möchten oder auf der Suche nach Unterhaltung sind. Einen oder beide dieser Gründe musst Du mit Deinen Videos bedienen können, um Erfolg zu haben.

Sobald Du den Meilenstein von 1.000 Abonnenten erreicht hast, kannst Du durch Werbeeinblendungen offiziell Einnahmen mit Deinen Videos erzielen.

Fazit YouTube

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Lange

Vorteile:

  • Zugriff auf ein Millionenpublikum.
  • Einfaches Geschäftsmodell.
  • Chance auf lukrative Werbeverträge.

Nachteile:

  • Dein Business und Deine Reichweite gehören YouTube (Abhängigkeit).
  • Du musst fortlaufend Videos erstellen.
  • Video Equipment nötig.
  • Hoher Wettbewerb.
  • Lange Vorlaufzeit ohne Verdienst.

8. Influencer:in


Wusstest Du, dass Cristiano Ronaldo im Jahr 2019 für jeden gesponserten Instagram-Post 881.829 € kassiert hat und somit einer der bestbezahlten Influencer ist? (Quelle)

Aber Influencer Marketing kann auch in kleinerem Stil und ohne Promi-Status funktionieren, wenn Du in einem bestimmten Bereich etwas zu sagen hast, eine Vorbild- oder Vorreiterfunktion einnimmst und entsprechende "Zielgruppen Reichweite" hast.

Auch wenn das vielleicht den Anschein des leicht verdienten Geldes hat, steckt meistens ein knallhartes und aufwendiges Business dahinter.

So startest Du...

Um als Influencer Geld verdienen zu können, musst Du Dir erstmal eine große Fangemeinde aufbauen, die Dir zuhört.

Deine Fans müssen Dir folgen, sich Deine Inhalte ansehen und Deinen Ratschlägen und Empfehlungen vertrauen.

Die derzeit einfachsten Plattformen, um Dir eine Community aufzubauen, sind YouTube und Instagram. Teilweise auch TikTok.

Die Herausforderung ist also, sich zunächst in einem bestimmten Bereich als "wertvolle" Person zu positionieren, die etwas zu sagen hat, das andere interessiert und dann möglichst viele Follower zu gewinnen. Nur dann wirst Du auch interessant für Werbetreibende und lukrative Deals.

Du kannst dann beispielsweise Geld verdienen mit:

  • Gesponserten Posts
  • Rednerauftritten
  • Eigenen Produkten im Online-Shop
  • Affiliate-Links in Deiner Biografie und/oder Deinen Inhalten
  • Fotos von Dir
  • Werbung in Deinem Podcast
  • Einem eigenen Buch

Fazit Influencer

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Hoch

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Lange

Vorteile:

  • Du bist das Business und es gehört Dir.
  • Chance auf lukrative Werbeverträge.

Nachteile:

  • Business funktioniert nie ohne Dich (was, wenn Du mal ausfällst?).
  • Du musst fortlaufend "Material" liefern und funktionieren.
  • Lange Vorlaufzeit ohne Verdienst.

9. Blogger:in


Bloggen ist wohl eines der ältesten Geschäftsmodelle, um online Geld zu verdienen.

Dabei erstellst Du in der Regel eine einfache Webseite und beginnst über ein Thema zu schreiben, das Dich interessiert oder worüber Du etwas Interessantes zu erzählen hast.

Ein Blogger ist also jemand, der gerne schreibt und mit dem Schreiben sein Geld verdienen möchte.

Doch um mit dem Bloggen online Geld verdienen zu können, braucht es mittlerweile deutlich mehr, also nur die Lust am Schreiben und eine "schöne" Webseite.

So startest Du...

Such Dir ein Thema, das Dich interessiert und schau nach, ob Leute online danach suchen, indem Du Dein Thema in den Google-Suchschlitz eingibst. Macht Dir Google Vorschläge für weitere Begriffe (Google Suggest) und wirft Dir Google Tausende Webseiten aus, dann ist das ein erstes gutes Zeichen, dass Interesse besteht.

Bevor Du die erste Zeile schreibst, ist wichtig, dass Du Deine Blog-Idee validierst. Ansonsten läufst Du Gefahr über ein Thema zu bloggen, das am Ende niemanden interessiert und woraus Du auch kein Business machen kannst.

Ebenfalls wichtig ist, dass Du Dir eine Nische suchst, also einen kleinen Teilbereich in einem Markt.

  • "Abnehmen" ist ein Markt.
  • "Abnehmen für 30-jährigen Frauen nach der Schwangerschaft" ist eine Nische.

Du brauchst eine Nische, um mit Deinen Inhalten später eine Chance auf Sichtbarkeit und Relevanz zu haben. In einem zu allgemeinen Markt wirst Du heutzutage untergehen.

Nutze dann Tools wie Ubersuggest, um herauszufinden, wonach in Deiner Nische gesucht wird und starte dann diese Suchbegriffe inhaltlich zu bedienen und zu beantworten.

Schreib auf Deinem Blog über persönliche Erfahrungen und Erlebnisse, aber auch direkt über Probleme, Zweifel, Fragen, Wünsche und Ziele in Deiner Nische.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um dann mit Deinem eigenen Blog Geld zu verdienen. Hier die gängigsten Methoden:

  • Füge Affiliate-Links mit passenden Produkten in Deinen Beiträgen ein.
  • Platziere Google AdSense Anzeigen in Deinen Inhalten.
  • Vergib Werbeplätze auf Deinem Blog, zum Beispiel für Bannerwerbung.
  • Meine Empfehlung: Entwickle und Verkaufe eigene digitale Produkte wie E-Books und Online-Kurse.

Fazit Bloggen

1. Musst Du Geld investieren?

Ja

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Lange

Vorteile:

  • Du kannst mit Deiner Leidenschaft Geld verdienen.
  • Du kannst Dein eigenes Online-Business aufbauen, unabhängig von Dritten.
  • Du tust etwas Gutes, weil Du anderen mit Deinen Inhalten hilfst.
  • Du kannst eigene Produkte entwickeln und gewinnbringend verkaufen.
  • Du wirst zum "Zielgruppenbesitzer".

Nachteile:

  • Es dauert lange, bis Du erste Ergebnisse siehst.
  • Du musst fortlaufend großartige Inhalte erstellen, um sichtbar zu werden und zu bleiben.
  • Häufig schon starker Wettbewerb in vielen Nischen.
  • Lange Vorlaufzeit ohne Verdienst.

10. Feelancer:in


Als Texter, Assistent, Übersetzer, Grafiker, Lehrer, Entwickler usw. kannst Du Deine Fähigkeiten online vermarkten und im Internet Kunden finden, die Dich dafür bezahlen. 

Und es gibt noch viele weitere Aufgaben und freiberufliche Tätigkeiten, die online sehr gefragt sind und mit denen Du als Freelancer (Freiberufler) online Geld verdienen kannst.

Wichtig ist, dass Du Dich als Freelancer auf eine Fähigkeit und Aufgabe fokussierst und nicht versuchst, 20 unterschiedliche Leistungen anzubieten und überall "irgendwie gut" zu sein. Das geht in der Regel schief!

So startest Du...

Überlege Dir, ob Du Deine Dienstleistung auf Deiner eigenen Webseite und auf eigene Rechnung anbieten oder lieber reichweitenstarke Portale dafür nutzen möchtest.

Es gibt genug Portale und Börsen, auf denen Du als Freelancer Deine Dienste anbieten kannst, sofort Zugriff auf Tausenden potenzielle Kunden hast und auch direkt Geld verdienen kannst. Schau Dich zum Beispiel auf fiverr.com oder freelancer.de um.

Der Nachteil hierbei ist, dass Du Dich mit Tausenden anderen Freelancern um die besten Kunden matcht, teils geringe Gewinnmargen hast und abhängig von der jeweiligen Plattform bist.

Arbeitest Du über Deine eigene Webseite als Freelancer, dann bestimmst Du selbst Deinen Preis, kannst Kunden an Dich binden und bist unabhängig von Dritten. Dafür musst Du Dich selbst um die Kundengewinnung kümmern, was gerade am Anfang mühsam (und teuer) sein kann.

Berufliche Netzwerke wie Xing oder LinkedIn können hier gute Anlaufstellen sein, um online erste Kunden zu gewinnen. Darüber hinaus würde ich als Freelancer über eine Google-Suche Firmen finden, die Deine Leistungen gut gebrauchen könnten und diese in einem ersten Schritt mit einem klassischen Brief inklusive Leistungsangebot anschreiben und auf Deine Webseite "leiten". 🙂

Fazit Freelancer:in

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Mittel

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Über Portale kannst Du sofort Geld verdienen.
  • Du kannst mit Deiner Expertise/Leidenschaft Geld verdienen.
  • Du kannst Dir einen eigenen Kundenstock aufbauen und Kunden an Dich binden.
  • Du kannst - je nach Leistung & Fähigkeiten - hohe Gebühren verlangen.
  • Riesiger Markt.

Nachteile:

  • Auf Portalen bist Du einer von Tausenden und brauchst Masse, um vernünftiges Geld verdienen zu können.
  • Auf Portalen bist Du 100%ig abhängig und hast kein eigenes Business.
  • Schwer, erste Kunden zu gewinnen.
  • Teils hoher Wettbewerb in den gefragtesten Bereichen (Texte, Grafiken, Designs, Übersetzungen, usw.).
  • Teils starke Preisschlacht.

11. App Entwickler:in


Heutzutage kannst Du eine eigene App entwickeln, ohne selbst auch nur eine einzige Zeile programmiert zu haben. Mit Apps Geld zu verdienen ist also längst nicht mehr nur den "Nerds" vorenthalten, die Tag und Nacht coden was das Zeug hält.

Allerdings ist der App-Markt aus meiner Sicht schon etwas heiß gelaufen und auf der Suche nach der "Eine Millionen Dollar App", die noch niemand erfunden hat, wirst Du Dich mittlerweile schwertun.

Dennoch sind professionelle App Entwickler oft hoch-bezahlte Leute. Aber häufig nur, wenn sie maßgeschneiderte Apps im Auftrag für andere entwickeln, aber nicht, um auf den App Stores dieser Welt herauszustechen.

So startest Du...

Auf folgenden Portalen kannst Du Dich als "Nicht-Programmierer" mal etwas am "Apps entwickeln" probieren:

Schaffst Du es, eine "brauchbare" App zu entwickeln, die auch für andere von Wert sein könnte, dann würde ich sie auf Google Play und im Apple App Store anbieten. Kostenlos.

Mit einer kostenlosen App kannst Du später Werbung oder Premiumfunktionen einbauen, um Geld zu verdienen. Eine kostenlose App wird in jedem Fall mehr Nutzer anziehen (= mehr Downloads), die Du erstmal von der Qualität überzeugen kannst. Bleiben die Nutzer dabei, dann kannst Du später den Umfang beispielsweise durch bestimmte Funktionen oder Benefits erweitern und damit Geld verdienen.

Entscheidend ist also, dass Du Dir von Anfang ein eine Monetarisierungsstrategie überlegst und auch nachschaust, wie es andere App Entwickler machen.

Für noch lukrativer halte ich es, wenn Du im Auftrag Dritter Apps entwickelst. Es gibt immer Unternehmen, die Speziallösungen brauchen und bereit sind, dafür tief in die Tasche zu greifen. 🙂

Fazit App Entwickler:in

1. Musst Du Geld investieren?

Ja

2. Schwierigkeit im Vergleich

Hoch

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Mittel

Vorteile:

  • Riesiger Markt.
  • Einfacher Einstieg ohne Programmierkenntnisse.
  • Verdienstmöglichkeiten durch Werbeeinnahmen bei entsprechender Reichweite.
  • Möglichkeit, ein an größere Firmen "verkaufbares" Produkt zu erstellen.

Nachteile:

  • Sehr viel Vorlaufzeit ohne Verdienst nötig.
  • Schwer, aus der Masse an Apps in den Stores herauszustechen.
  • In der Regel im Vorfeld sehr kostenintensiv.
  • Bestimmte Skills nötig.

12. Texter:in


Immer mehr Webmaster haben die Vorzüge des Content Marketings für sich entdeckt und suchen händeringend nach guten Textern, die qualitativ hochwertigen Content erstellen können.

Ein Geheimnis, um als Texter online erfolgreich Geld zu verdienen, ist es, sich in einem bestimmten Bereich zu spezialisieren.

Viele Autoren versuchen, Generalisten zu sein und für eine Vielzahl von Kategorien zu schreiben, von Lebensmitteln bis hin zu technischen Themen. Das sieht man auch immer wieder auf Portalen wie content.de, bei denen ein und derselbe Texter quasi über "Gott und die Welt" schreiben kann.

Lukrativer ist es, als Experte für herausragende Texte in einem bestimmten Bereich wahrgenommen zu werden. Zum Beispiel für Damenmode.

So kannst Du deutlich höhere Preise aufrufen und Dich in Deinem Bereich weiterentwickeln, anstatt Dich bei jedem Auftrag immer wieder neu hineindenken zu müssen.

Das zweite Geheimnis lüfte ich hinter folgender Schaltfläche...

So startest Du...

Wenn Du ein guter Texter werden möchtest, dann brauchst Du zwei Zutaten:

  • Persönlichkeit (Schreib mehr von Dir und in Deinem Stil).
  • Andersartigkeit (Falle auf, polarisiere!).

Was die Welt nicht mehr braucht, ist Einheitsbrei von der Stange. Das Internet ist voll von zusammenkopierten Texten und langweiligen Fachbeiträgen, die einem das Auge tränen lassen.

Die Aufgabe von Texten ist es längt nicht mehr, "nur" zu lehren oder Informationen zu vermitteln, sondern zu UNTERHALTEN. Warum ist Netflix, Amazon Prime, ... so erfolgreich? Weil es die Leute unterhält!

Ein weiterer Vorteil von persönlichen und unterhaltsamen Texten ist, dass Du nicht so einfach kopiert werden kannst (oder hast Du diese Zeilen schon einmal an anderer Stelle gelesen? Eben. :-)). Deine persönlichen Erfahrungen hast nur Du gemacht und niemand sonst.

Such Dir also vorzugsweise ein Thema, zu dem Du einen persönlichen Bezug oder eigene Erfahrungswerte hast und werde der "Spezialist" (und "Entertainer") für Texte in diesem Bereich.

Firmen bezahlen Dich nicht nur für Deine Fähigkeit, ansprechende Texte zu schreiben (damit bist Du einer von vielen), sondern auch für Deine eigenen Gedanken, Meinungen, Erfahrungen und Insider-Informationen.

Registriere Dich auf Texterportalen wie content.de oder textbroker.de, um sofort Aufträge anzunehmen und Geld zu verdienen oder - noch besser - baue Dir Deine eigene Marke als Experte für Texte in Deinem Bereich auf und arbeite unabhängig von Textportalen.

Fazit Texter:in

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Gering

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Sehr hohe Nachfrage.
  • Möglichkeit, über Texterportale sofort Geld zu verdienen.
  • Chance, durch Spezialisierung hohe Verdienste zu erzielen.
  • Möglichkeit, seinen eigenen Stil und seine eigene Marke zu entwickeln.

Nachteile:

  • Harter Wettbewerb auf Texterportalen.
  • Setzt die Fähigkeit voraus, gute Texte schreiben zu können.
  • Durch die eigene Arbeitsleistung kaum Skalierung möglich.
  • Teilweise harter Preiskampf.

13. Copywriter:in


Ein Copywriter hat mir einmal für einen Verkaufsbrief 5.000 Lappen abgenommen!

War es das wert?

Natürlich. Das Projekt mit dem Verkaufsbrief hat mir Tausende Euros in die Kasse gespült.

Copywriter, die ihr Handwerk verstehen, sind hoch-bezahlte Leute. Wenn Du also weißt, wie man Texte so schreibt, dass sie den Leser in ihren Bann ziehen und dazu bringen, für jedes beliebige Produkt den Geldbeutel zu öffnen, dann wirst Du Dir um Geld keine Sorgen mehr machen müssen.

Ein Copywriter ist also jemand, der Werbetexte mit dem Ziel schreibt, Produkte zu verkaufen. Ein gefragter Job, mit dem man online viel Geld verdienen kann, wenn man "gut" ist.

So startest Du...

Als Copywriter wirst Du an den Ergebnissen gemessen, die Deine Werbetexte produzieren. "Verkaufen" Deine Texte, dann bist Du ein gefeierter Held. Langweilen sie den Leser, bist Du bald arbeitslos.

Wurde Dir das Talent eines Copywriters nicht in die Wiege gelegt (so wie mir), dann musst Du erst lernen, wie man Werbetexte schreibt, die "Verkaufen" wie geschnitten Brot.

Es gibt dazu genug Lektüre und es bleibt Dir nichts anderes übrig, als Dich durch Bücher zu "fressen" und erstmal bei eigenen Projekten den "Proof of Concept" anzutreten.

Geh also auf Amazon und bestelle die am besten bewerteten Bücher zum Thema "Werbetexten". Lerne dann von den Besten in dem Bereich und teste Dein Können mit eigenen Verkaufsbriefen bevor Du für Dritte aktiv wirst.

Ich denke, im Copywriting Geschäft funktioniert vieles durch Mund zu Mund Propaganda und daher solltest Du auch von Anfang an sicherstellen, dass Du a) weißt, was Du tust und b) Deine Texte Ergebnisse produzieren.

Auch in diesem Geschäft würde ich mich wieder auf Werbetexte für einen bestimmten Bereich (zum Beispiel "Reisen") oder eine bestimmte Zielgruppe (zum Beispiel "Immobilienmakler") spezialisieren und nicht versuchen, irgendwie "alle" als Kunden zu gewinnen.

Fazit Copywriter:in

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Schwer

3. Notwendige Vorarbeit

Mittel

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Gefragte Fähigkeit mit hoher Nachfrage.
  • Möglichkeit, hohe Preise aufzurufen.
  • Zukunftsträchtiger Beruf.

Nachteile:

  • Copywriting Skills nötig.
  • Nicht skalierbar.
  • Zeit gegen Geld Job.

14. Marketing "Automatisierer:in"


Was ist der größte Engpass vieler Selbstständiger und Unternehmer?

ZEIT (und nicht Geld)!

Heute ist es ein Leichtes, Dinge in einem Unternehmen fast vollständig zu automatisieren und hier vor allem die zwei größten "Zeifresser":

  1. Neukundengewinnung
  2. Leistungserbringung

Wenn Du also fit in Dingen wie "E-Mail-Marketing" oder "Sales Funnel" bist, dann kannst Du Dir als Marketing "Automatisierer:in" mit Fleiß und harter Arbeit eine goldene Nase verdienen.

Oder Du zeigst anderen, wie sie ihr Fachwissen aus der Offline-Welt erfolgreich ins Internet transferieren und in Form von digitalen Produkten an ein Millionenpublikum verkaufen. Wobei - hierin bin ich schon Experte und mein Konkurrent willst Du nicht sein! 😉

So startest Du...

Je nachdem welchen Kenntnisstand Du bereits hast, empfehle ich Dir, Dich intensiv mit Marketing Automatisierung zu befassen und Wissen in dem Bereich aufzusaugen, wie Wasser mit einem Schwamm.

Hier zum Beispiel ein aufschlussreiches Webinar zu dem Thema: app.klicktipp.com/webinar-marketing-automatisierung

Dann solltest Du Dir überlegen, welche Leistung Du erbringen möchtest und für welche Zielgruppe und in welcher Branche.

Möchtest Du für Deine Kunden automatisiert Neukunden gewinnen, dann sind folgende Dinge relevant:

  • Traffic-Strategien (Wie bekomme ich Besucher auf meine Webseite?)
  • Leadgenerierung (Wie bekomme ich Kontakte in meinen Verteiler?)
  • Sales-Funnel (Wie mache ich aus Leuten, die mich nicht kennen, zahlende Kunden?)
  • E-Mail-Marketing (Welche E-Mail versende ich in welcher Reihenfolge und zu welchem Zweck?)

Tauschen Deine Kunden zu viel Zeit gegen Geld, weil sie selbst das Produkt sind, und möchtest Du ihnen zeigen, wie sie das ändern, dann musst Du fit in folgenden Dingen werden:

  • Ideenfindung für digitale Produkte (Welche Art von Produkt macht Sinn?)
  • Ideenvalidierung (Was wird online gekauft und wie stark?)
  • Produkterstellung (Wie erstellt man hochwertige digitalen Produkte?)
  • Mitgliederbereiche (Wie erstellt man geschützte Mitgliederbereiche?)
  • Prozesse (Wie kommt der Kunde zu meinem digitalen Produkt und ich zu meinem Geld?)

Wie bei jedem anderen Online Geschäftsmodell auch, musst Du Dich also auf einen Bereich spezialisieren und gut darin werden.

Geh dann dorthin, wo Deine potenziellen Kunden sind. Viele Tools für Marketing Automatisierung haben eigene Marktplätze, wo "Hilfesuchende" auf Experten treffen. Der Marktplatz von Klick-Tipp ist zum Beispiel so einer, wo rein zufällig auch ich vertreten aber nicht mehr aktiv bin. 😉

Christian Költringer als Klick-Tipp Consultant

Fazit Marketing "Automatisierer:in"

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Hoch

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Riesiger Markt.
  • Hohe Preise durch Spezialisierung möglich.
  • Wissen in digitaler Form "verkaufbar".
  • Stark nachgefragte und nachhaltige Fähigkeiten.
  • Skalierbares Geschäftsmodell.

Nachteile:

  • Technisches Verständnis nötig.
  • Teils kostenintensive Tools nötig.
  • Stark wachsender Wettbewerb.

15. Übersetzer:in


Ich habe in dieser Facebook-Gruppe mal jemanden gesucht, der mir ein 40.000 Wörter E-Book von Deutsch auf Englisch übersetzt.

ÜbersetzerIn in Facebook-Gruppe gesucht

An die 15 Übersetzer(innen) haben sich beworben und am Ende hat mich die Übersetzung 600 € gekostet. Also ja, Du kannst mit Übersetzungen online Geld verdienen.

Allerdings ist die Auswahl groß und Du solltest mehrere Sprachen fließend beherrschen, um flexibel zu sein. Wichtig ist auch, dass Du gute Referenzen vorweisen kannst und Übersetzungstools wie Google Translate sind natürlich tabu.

So startest Du...

Wenn Du Dich auf Portalen wie gengo.com oder tolingo.com registrierst oder in entsprechenden Facebook-Gruppen aktiv bist, dann hast Du sofort Zugriff auf Tausende potenzielle Kunden und kannst quasi direkt Geld verdienen.

Natürlich bist Du hier einer von vielen und Du battlest Dich mit vielen anderen Übersetzern um die lukrativsten Jobs. Dafür musst Du Dir um Aufträge in der Regel keine Sorgen machen, Dich aber auch mit den Gebühren zufriedengeben, die Dir das jeweilige Portal bezahlt.

Lukrativer ist es in jedem Fall, Deine eigene "Übersetzungsschmiede" zu eröffnen und Dich auf bestimmte Sprachen (z.B. Latein),  Branchen (z.B. Medizin), Zielgruppen (z.B. Blogger :-)) oder Regionen (z.B. München) zu spezialisieren.

Du musst in jedem Fall einen Nachweis über Deine Übersetzungsfähigkeiten erbringen können, ansonsten wird Dich niemand buchen. Die meisten Unternehmen und Auftraggeber verlangen auch einen Übersetzungstest.

Denk daran, dass Du die Sprachen, für die Du Dich als Übersetzer präsentierst, fließend beherrschen musst. Tools wie deepl sind hier natürlich ein "NoGo". 🙂

Fazit Übersetzer:in

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Mittel

3. Notwendige Vorarbeit

Gering

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Riesiger Markt.
  • Einfach, schnell an erste Kunden zu kommen.
  • Spezialisierung möglich.
  • Verständliches Geschäftsmodell ohne Erklärungsbedarf.

Nachteile:

  • Hoher Wettbewerb.
  • Starker Preiskampf.
  • Geringer Verdienst auf Portalen.
  • Zeit gegen Geld - nicht skalierbar.
  • Mögliche Abhängigkeit von Portalen.

16. Online Lehrer:in


Du bist Lehrer und möchtest online Nachhilfe geben?

Gute Idee!

Damit kannst Du gutes Geld verdienen.

Während Naturwissenschaften und Mathematik oft eine hohe Nachfrage nach Nachhilfestunden haben, ist Englisch auch bei einem internationalen Publikum sehr beliebt. 

So startest Du...

Zunächst musst Du natürlich sicherstellen, dass Du eine nachweisbare Qualifikation hast, um als Online Lehrer arbeiten und Deinen Schülern wirklich helfen zu können. Also ein entsprechendes Studium oder eine Anstellung in einer Schule oder Uni.

Dann meldest Du Dich auf einer Plattform an, die Schüler und Lehrer zusammenführt und wo Du mit Deinem Unterricht Geld verdienen kannst. Hier gibt es einige, zum Beispiel diese:

Achte bei der Auswahl der Plattform darauf, dass Dein Spezialgebiet angeboten wird und dann "Go for it!" 🙂

Fazit Online Lehrer:in

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Hoch

3. Notwendige Vorarbeit

Mittel

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst

Kurz

Vorteile:

  • Aufsteigender Markt.
  • Einfach, schnell an erste Kunden zu kommen.
  • Gute Verdienstmöglichkeiten.

Nachteile:

  • Hoher Wettbewerb.
  • Plattformabhängigkeit.
  • Entsprechende Qualifikationen notwendig.
  • Zeit gegen Geld - nicht skalierbar.

17. Uber Fahrer:in


Wenn Du ein eigenes Auto hast, dann kannst Du Dir als Uber Fahrer etwas dazuverdienen.

Eigentlich brauchst Du dafür nicht mal ein eigenes Auto, da Uber eigene Flottenpartner hat, wo Du ein Auto auch mieten kannst.

Uber ist eine Vermittlungs-App für Fahrten, die Menschen mit lokalen Chauffeuren verbindet. Und Du kannst selbst zum Chauffeur werden und damit Geld verdienen.

Natürlich musst Du auch der Typ dafür sein, ständig wildfremde Menschen mit dem Autor durch die Gegend zu kutschieren und sich deren "Leidensgeschichten" anzuhören. 😉 Ist Dir Dein Porsche heilig und hast Du kein offenes Ohr, dann wird das vermutlich nicht das richtige Geschäftsmodell für Dich sein.

Loslegen kannst Du, in dem Du Dich einfach über folgenden Link als Fahrer registrierst: uber.com

Fazit Uber Fahrer:in

1. Musst Du Geld investieren?

Nicht unbedingt

2. Schwierigkeit im Vergleich

Einfach

3. Notwendige Vorarbeit

Gering

4. Zeit bis zum 1. möglichen Verdienst