1 Jahr auf Appsumo! Meine Erfahrungen, Verdienste & Ratschläge
  • 22. November 2022

1 Jahr Verkäufer auf AppSumo! Meine Erfahrungen, Verdienste und Ratschläge...

AppSumo Erfahrungen

Eckdaten zu AppSumo:

  • Über 500.000 monatliche Besucher über Google.
  • Über 1,2 Millionen Selbstständige, die der Plattform vertrauen.
  • Die Möglichkeit, dort seine eigene Software, Online-Kurse und E-Books zu verkaufen und sofort einem Millionenpublikum zu präsentieren.

Grund genug für mich, die Plattform für Tools aller Art und günstige Deals zu testen, dort mein eigenes E-Book hochzuladen und zu schauen, wie viel ich dort in einem Jahr verdienen kann.

Und dass, ohne selbst auch nur eine Sekunde die Werbetrommel zu rühren, sondern einfach darauf zu vertrauen, dass die riesige AppSumo-Reichweite schon für Verkäufe sorgen wird. 🙂

Doch wie viel habe ich auf AppSumo in einem Jahr wirklich verdient, lohnt sich das Ganze überhaupt und welche Stolpersteine gab es?

In diesem Erfahrungsbericht erfährst Du es.

Aber alles der Reihe nach...

Was ist AppSumo eigentlich?

AppSumo* ist eine amerikanische Plattform (also englischsprachig), auf der Selbstständige Tausende von Tools und Materialien finden, die ihnen den Arbeitsalltag erleichtern und ihr Business vorantreiben sollen.

Ziel der Plattform ist es laut eigener Aussage, teils teure Software auch "normalen" Solopreneuren ohne riesiges Budget zugänglich zu machen und zwar, in dem sie mit (bekannten) Herstellern wie Evernote, Mailchimp oder auch Depositphotos spannende Deals eingehen.

AppSumo spricht daher drei unterschiedliche Zielgruppen an:

  1. Große Tool- und Software-Hersteller aus den unterschiedlichsten Bereichen, die die enorme Reichweite der Plattform nutzen möchten, um ihre Produkte bekannter zu machen und mehr Kunden zu gewinnen.
  2. Selbstständige, die auf der Suche nach Tools und Anleitungen sind, die sie bei verschiedenen Aufgaben (Marketing, Produktivität, SEO, ...) unterstützen und dabei Geld sparen wollen.
  3. Kleine "Haus & Hof" Programmierer, E-Book-Autoren und Online-Kurs Ersteller, die ihre Produkte dort hochladen und hoffen, dass die Plattform für viele Käufer sorgt, weil sie selbst zu faul sind, um sich um die Vermarktung zu kümmern.

Ich zähle mich zu Letzteren. 😉

Was hat mich an AppSumo so gereizt?

Kurzantwort: Die Möglichkeit, mein E-Book mit nur wenigen Klicks hochzuladen und sofort über einer Million potenzieller Käufer vor den Latz zu knallen! 🙂

Und ich denke, dass viele Ersteller digitaler Infoprodukte insgeheim nach einem schnellen und einfachen Weg suchen, wie sie ihr "Zeugs" verkauft bekommen, ohne sich selbst groß ums Marketing kümmern zu müssen.

Wer nicht, sucht irgendwie ständig nach einer Abkürzung, nach einem Weg zu schnellem Erfolg? Auch Du? 😉

Und da ich gerne Dinge ausprobiere und somit oft den Vorreiter spiele, wollte ich auch hier die Probe auf Exempel machen und mir selbst (und Dir) die Frage beantworten: Kann man auf AppSumo ein digitales Produkt hochladen, sich zurücklehnen und dem Bankkonto beim Wachsen zusehen?

Gleich kennst Du die Antwort. 🙂

Aber es gab noch einen weiteren Grund.

Siehe hier:

AppSumo Black Friday Einladung

Wir schreiben November 2021.

AppSumo ruft auf, in Summe 1.000.000 $ in Leute zu investieren, die sich dazu entscheiden, ihre digitalen Produkte auf der Plattform neu zum Kauf anzubieten. Wow!

Hier war der AppSumo-Deal für den Black Friday 2021.

  • Die ersten 400 Hersteller, die ihre digitalen Produkte auf AppSumo einstellen, erhalten jeweils 1.000 $.
  • Für den nächsten 2.000 Produkte, die auf der Plattform online gehen, gehen jeweils 250 $ an die Hersteller.
  • Unter 10 AppSumo-Verkäufern, die ihre digitalen Produkte für die "Black Friday Promo" zur Verfügung stellen, werden 10.000 $ verlost.

Natürlich wurde jedes eingereichte Produkt zunächst überprüft und musste anschließend erst freigegeben werden, um sich für eine Auszahlung zu qualifizieren.

Jetzt hieß es also schnell sein und mit den Dollarzeichen in den Augen machte ich mich an die Arbeit. 😉

Um es kurz zu machen...

Für die ersten 400 Creator war ich zu langsam, bei den nächsten 2.000 war ich aber am Start, sodass mir AppSumo tatsächlich die zugesagten 250 $ überwies. So einfach kann Geld verdienen im Internet sein - juhu! 😉

Erste AppSumo Auszahlung erhalten

Wie ich mein E-Book "AppSumo tauglich" gemacht habe

In all der Euphorie hab ich etwas vorgegriffen, sorry!

Denn die Sache war die: Mein E-Book war natürlich auf Deutsch und bis es soweit war, das englischsprachige Publikum auf AppSumo zu bedienen, war noch einiges an Arbeit nötig.

Eine englische Übersetzung musste her.

Mein E-Book hat allerdings über 160 Seiten und jetzt einen professionellen Übersetzer zu beauftragen, war mir zu teuer für einen "AppSumo-Test".

Daher habe ich folgendes gemacht.

1. Ich habe die Übersetzungssoftware deepl.com genutzt, um das E-Book maschinell übersetzen zu lassen.

Auf DeepL ganze Dateien übersetzen

Das Ergebnis: Sehr gut, aber nicht perfekt! 🙂

Um komplette Dokumente wie mein PDF E-Book zu übersetzen, habe ich die kleinste Pro-Version für etwa 72 € pro Jahr gebucht. Einzelne Texte kann man auch kostenfrei übersetzen lassen.

2. Dann habe ich in der Facebook-Gruppe "Remote Jobs für Digitale Nomaden DACH" einen Aufruf gestartet, dass ich jemanden suche, der mir die englische Übersetzung Korrektur liest. 

Hier mein Post.

Facebook Post zum Suchen eines Lektors

Wahnsinn!

Ich glaube innerhalb eines Tages haben sich an die 15 Leute bei mir gemeldet, die den Job für mich übernehmen wollten. Diese Facebook-Gruppe ist also ein guter Tipp für Aufträge dieser Art. 🙂

Am Ende habe ich mich mit Birgit auf eine Einmalzahlung von 200 € geeinigt, was ok war.

Korrekturlesen-Angebot-Facebook-Messenger

3. Und schon hatte ich eine professionelle, englische Version meines E-Bookinators in Händen, die bereit dazu war, auf AppSumo Tausende Herzen höher schlagen zu lassen. 😉

Lektorat-uebersetztes-E-Book-Mail

Wie ich mein E-Book auf AppSumo hochgeladen und "durchgeboxt" habe

Wie gesagt, bin ich dem Aufruf von AppSumo gefolgt und habe dort im Zuge des "Black Friday Funds" Ende Oktober 2021 ein Konto eröffnet.

Einfach die AppSumo-Seite für Verkäufer* aufgerufen, auf "Start selling" geklickt und los ging die wilde Fahrt.

AppSumo Konto eröffnet

Nach der Anmeldung, die selbsterklärend ist, bekam ich die Zugangsdaten zu meinem Partnerportal.

Unter Listings > + List new product habe ich dann ein neues Produkt angelegt und mein E-Book eingereicht.

Auf AppSumo ein neues Produkt listen

Das geht ziemlich schnell und unkompliziert.

Man muss nur nach genauer Vorgabe ein paar Daten und Details zum Produkt ausfüllen, ein paar Produktbilder hochladen, die Produktart und einen Themenschwerpunkt festlegen und das war's.

AppSumo Produktbeschreibungsmaske

Hat man alles ausgefüllt (dauert etwa 10 Minuten), dann kann man das Produkt zur Überprüfung einreichen.

Jetzt hieß es warten auf grünes Licht oder eine rote Ampel! 🙂

Schon zwei Tage nach meiner Einreichung erhielt ich folgende E-Mail von AppSumo.

AppSumo Listing abgelehnt

Sie lieben mich zwar, sind aber der Meinung, dass mein E-Book nicht so gut zum AppSumo Marktplatz passt. Autsch! 🙁

Natürlich tut es das und von so einer automatisierten E-Mail lass ich mich nicht abschrecken. 🙂

Im Partnerportal gaben sie als Grund an, dass sie der Meinung sind, dass ich in meinem E-Book Inhalte von externen Quellen verwendet habe, die sie bei einer Recherche gefunden haben.

Das wollte ich genauer wissen! So habe ich nachgehakt und folgende E-Mail gesendet.

Meine-E-Mail-an-Appsumo

Hier die Übersetzung meiner Mail:

Vielen Dank für Ihre Antwort!

In Ihrer Ablehnungsnotiz sprechen Sie von externen Quellen in meinem Material (e-book).

Das kann ich nicht nachvollziehen.

Welche externen Quellen sind das? Haben Sie URLs für mich?

Vielen Dank für Ihr Feedback und alles Gute,
Christian Költringer

Das hat gesessen! 😉

Kurze Zeit später bekam ich folgende Mail.

Mein Produkt auf AppSumo genehmigt

Mein Produkt wurde freigegeben! Und auch im AppSumo Partnerportal die Bestätigung, dass mein E-Book genehmigt wurde. 🙂

AppSumo genehmigt mein E-Book im Partnerportal

Ich hatte also jetzt mein digitales Produkt auf einer Plattform online, die von einer halben Million Leuten im Monat gestürmt wird und scheinbar über eine Million Mitglieder hat. Holla die Waldfee! 🙂

Jetzt hieß es Warten auf erste Verkäufe.

Da ich ja selbst bewusst kein Marketing machen wollte, stand jetzt meinem Plan, ohne großen Aufwand über Nacht reich zu werden, nichts mehr im Wege! 😉

Wie viel ich in einem Jahr auf AppSumo verdient habe...

Direkt noch im November 2021 gab es drei Verkäufe meines E-Books.

Verdienst: 40,49 $

AppSumo Einnahmen November 2021

Und auch die Auszahlung erfolgte verlässlich.

Zweite AppSumo Auszahlung

Ich hatte also Blut geleckt und mich entschlossen, noch zwei weitere E-Books hochzupumpen.

Meinen E-Mail-Marketing Guide und meine 25 besten Möglichkeiten, um 2022 online Geld zu verdienen.

Zwei weitere Produkte auf AppSumo gelistet

Und als ich eines Tages durch meinen Facebook Feed surfte, entdeckte ich folgende Werbeanzeige.

AppSumo Facebook-Ad für mein Produkt

AppSumo hat also meinen E-Bookinator mit bezahlten Anzeigen auf Facebook beworben. Geil! 🙂

Mit Erfolg! Weitere Verkäufe kamen hinzu.

Weitere AppSumo Sales

Und auch die beiden anderen E-Books fanden erste Käufer und generierten erste Einnahmen. Schien also ein Selbstläufer zu sein! 🙂

Doch dann der Schock im Juli 2022!

Folgende Mail erreichte mich.

Schock - AppSumo Listing deaktiviert

AppSumo war plötzlich Deiner Meinung, dass meine beiden E-Books "Der E-Bookinator" und mein "Online Geld verdienen Report 2022" nicht mehr ihren Qualitätsrichtlinien entsprechen und haben daher das Listing der beiden Produkte deaktiviert. Auweia! 🙁

Und das, obwohl beide E-Books qualitativ hochwertig sind und einen echten Mehrwert liefern.

Mit einem Schlag haben sie mir meine neue Einnahmequelle "AppSumo" wieder genommen - wie kann man nur so gemein sein? 😉

Aber daran sieht man sehr schön, wie gefährlich es sein kann, sich in Abhängigkeit einer Plattform zu begeben, die man selbst nicht kontrollieren kann.

Ich bin heilfroh, dass AppSumo nur ein "Experiment" für mich war und weiterhin ist und ich meine digitalen Produkte seit vielen Jahren auf meiner eigenen Webseite in meinem eigenen E-Mail-Funnel verkaufe und somit nicht von den Eigenheit externer Plattformen abhängig bin.

Und genau das empfehle ich auch Dir: Bau von Anfang an auf Deinem eigenen Land! 🙂

Nun gut.

Mein drittes E-Book - mein E-Mail-Marketing Guide - ist ja nach wie vor online und spült immer wieder mal ein paar Dollar in die Kasse. So wie letztens im Oktober diesen Jahres und vor ein paar Tagen im November.

aktuelle-appsumo-verdienste

Wie viel habe ich also jetzt in Summe in dem einen Jahr auf AppSumo verdient?

In Summe und die Einmalzahlung für das Einstellen meines ersten E-Books mit eingerechnet waren es 707,90 $ (aktuell etwa 682 €), was im Schnitt etwa 59 $ pro Monat (= ca. 57 €) entspricht.

Dem gegenüber stehen 272 € an Ausgaben für deepL Pro und das Korrekturlesen der Übersetzung. Die zwei anderen E-Books habe ich selbst korrekturgelesen. 🙂

Macht also bislang einen Gewinn von etwa  400 €. Alles, was noch hinzu kommt, ist Reingewinn, da ich keine Ausgaben mehr habe und auch keine Zeit mehr investiere.

Nicht übel und ziemlich passiv finde ich! 🙂

Und was, wenn ich 10 oder noch mehr E-Books auf AppSumo verkaufe?

Solltest Du jetzt selbst Dein digitales Produkt auf AppSumo verkaufen?

Das kommt darauf an.

Zunächst würde ich Dir empfehlen, Deinen Fokus darauf zu legen, Dein digitales Produkt auf Deiner eigenen Webseite zu verkaufen, plattformunabhängig.

Das ist zwar zu Beginn mühsamer und aufwendiger, weil Du Dich um alles selbst kümmern musst, vor allem um die Technik, den Verkaufsprozess und das Marketing. Langfristig ist das aber bestimmt der smartere Weg, weil Du alles selbst in der Hand hast (auch die Höhe Deines Verdienstes) und Dich in keine "gefährliche" Abhängigkeit begibst.

Wenn Du aber Zeit und Lust hast, dann kannst Du Dir auf AppSumo bestimmt auch eine weitere, kleine Einkommensquelle erschließen, wenn Du Deine ohnehin vorhandenen Produkte auf Englisch übersetzt und dort anbietest.

Aus meiner Sicht aber nur, wenn das Thema Deines Produktes zur AppSumo-Zielgruppe passt.

Wie gesagt, tummeln sich dort hauptsächlich Selbstständige, die auf der Suche nach Dingen sind, die ihr Business vereinfachen oder vorantreiben. Mit einem Hunderatgeber wirst Du hier also auf keine Gegenliebe stoßen und von AppSumo bestimmt auch nicht "durchgewunken".

Auch bin ich der Meinung, dass Online-Kurse und E-Books nicht das ideale Produktformat für AppSumo sind, sondern eher Software und Tools. Wenn Du also Programmierer bist und ein hilfreiches Keyword-Tools entwickelt hast, für das Du jetzt Kunden suchst, dann "go for it"! 🙂

Die AppSumo-Nutzer sind vor allem auf der Suche nach lukrativen Software-Deals und Tool-Schnäppchen.

Und die gibt es haufenweise.

So habe auch ich vor ein paar Tagen beim AppSumo Black Friday 2022 zugeschlagen und mir diesen Depositphotos Deal* gesichert.

AppSumo-Depositphotos-Deal-2022

Depositphotos ist ein Bilder- und Videoportal und mit dem AppSumo Deal bekam ich 100 Bilderdownloads für einmalig nur 35 $. 🙂 Normalerweise würden 100 Bilder an die 300 € kosten.

Auch für Happyscribe, einer Plattform zum Transkribieren von Audios und Videos, gab es einen AppSumo-Deal*, den ich mir gesichert habe.

So kann ich dort Lifetime jeden Monat Audios und Videos bis zu einer Länge von 2 Stunden kostenfrei transkribieren lassen und sollte ich einmal mehr Stunden benötigen, bekomme ich als "Sumolinger" 50% Rabatt auf jede zusätzliche Stunde. Genial! 🙂

50-prozent-rabatt-auf-happyscribe-als-sumuling

So sind also Black Friday Deals und generell Discount Codes bei der AppSumo Community sehr beliebt und man kann hier auch wirklich sinnvolle Tools für den schmalen Taler bekommen. 🙂

Hier eine Liste von weiteren Tools, von denen ich weiß, dass viele Leute auf AppSumo nach Deals suchen (und oft auch finden):

  • Accuranker
  • Briefcase
  • Texau
  • Social champ
  • Swipebucket
  • Book like a boss
  • Frase
  • Biq
  • Nifty
  • Contentbot
  • Shortpixel
  • Metabox
  • Syncspider
  • Writesonic
  • Surfer seo
  • Zendesk
  • Restream
  • Publer
  • Serpwatch
  • Plutio
  • Heartbeat
  • Nimbus
  • Swipe pages
  • Crello
  • Pabbly

Welche (deutschsprachigen) AppSumo Alternativen gibt es?

Ich gehe davon aus, dass Du mit "Alternative" ebenso eine Plattform mit riesiger Reichweite meinst, auf der Du schnell und unkompliziert Dein digitales Produkt hochladen und verkaufen kannst, richtig?

Oder aber Du meinst einen weiteren Marktplatz für "digitale Schnäppchen" und hier vor allem für Software und Tools?

Beides habe ich in Petto. 😉

Lass uns mit Ersterem starten.

Angenommen, Du möchtest ein E-Book verkaufen und suchst jetzt einen Marktplatz, auf dem Du sofort die Augen zig Tausender potenzieller Käufer auf Dein Meisterwerk lenken kannst.

Dann ist mein #1 Tipp - und das wird Dich vielleicht überraschen - Amazon KDP.

Wo sonst, als beim derzeit größten Online-Händler der Welt, erreichst Du ein größeres Zielpublikum. Hier findest Du 11 weitere Online-Plattformen, auf denen Du Dein E-Book verkaufen kannst.

Hast Du einen tollen Online-Kurs erstellt und möchtest ihn nun "AppSumo-like" verkaufen, dann würde ich mich auf udemy umsehen. Aktuell werden dort über 200.000 Online-Kurse verkauft, viele davon auch deutschsprachig.

Hier wirst Du Dich aber ordentlich anstrengen müssen, um aus der Masse an Angeboten herauszustechen. 😉

Was aber, wenn Du auf der Suche nach günstigen Software- und Tool-Deals bist?

Dann schau Dir folgende AppSumo-Alternativen gerne näher an:

Mein AppSumo Fazit

Ich weiß, dass viele angehende Infopreneure auf der Suche nach Abkürzungen sind. Sie wollen möglichst schnell ein digitales Produkt entwickeln und es noch schneller verkaufen.

Auch Du? 🙂

Und Plattformen wie eben AppSumo, udemy und einige andere wissen das und setzen das gezielt für ihr Marketing ein: "Verkaufe Dein Produkt bei uns, profitiere von unserer riesigen Reichweite, wir kümmern uns um das Marketing und die Verkaufsabwicklung, gewinne schnell erste Kunden!"

Das klingt verlockend und ja, man kann sein Produkt über diesen Weg tatsächlich sehr schnell online bringen und erste Kunden gewinnen. Ich denke, genau das habe ich mit diesem 1-jährigen "AppSumo-Experiment" auch bewiesen und bereits nach kurzer Zeit erste Einnahmen generiert.

Die Wahrheit ist aber: Nur ein klitzekleiner Bruchteil der Leute, die ihre Produkte ausschließlich auf AppSumo und ähnlichen Plattformen verkaufen, kann wirklich ein Haupteinkommen damit erzielen. So wie ich, müssen sich die allermeisten wohl mit einem netten Zubrot begnügen.

Wenn Du also ein ernsthaftes Online-Business aufbauen möchtest, von dem Du leben kannst und das Du selbst steuern und kontrollieren kannst, dann wirst Du nicht drumherum kommen, Deine eigene "Brand-Webseite" mit erstklassigen Inhalten, Produkten und Verkaufsprozessen aufzubauen.

Bist Du hauptsächlich daran interessiert, beim Kauf von hilfreichen Tools und Software Geld zu sparen, dann ist AppSumo auf jeden Fall der "Place to be" und Du kannst dort tolle Deals abstauben.

Vor allem Events wie der Black Friday sind ideal dafür! 🙂

PS: Hast Du selbst auf AppSumo schon ein Schnäppchen geschlagen oder gar ein eigenes Produkt verkauft? Was sind Deine Erfahrungen? Erzähle mir gerne in den Kommentaren davon. 🙂

* = Werbelink

  • Mike sagt:

    spannend, liest sich wie ein Bericht einer Abenteuer Reise in den Urwald 😅

  • >